Börsengang von BAWAG stößt auf große Nachfrage

Wien (APA/Reuters) - Die BAWAG steuert auf einen erfolgreichen Börsengang zu. Bereits einen Tag nach Beginn der Zeichnungsfrist liegen bereits Aufträge im Volumen von rund 2 Mrd. Euro vor, die ausreichten, um das Emissionsvolumen einmal abzudecken. Das teilte die Bank of America Merrill Lynch am Donnerstag mit, eine der Banken, die den größten Börsengang in Wien überhaupt begleitet.

Um eine Aktienemission zum Erfolg zu machen, müssen bis zum Ende der Zeichnungsfrist normalerweise Aufträge in Höhe des zweifachen Emissionsvolumens vorliegen.

BAWAG-Papiere können noch bis 24. Oktober in einer Spanne von 47 und 52 Euro gezeichnet werden. Die Aktie der viertgrößten Bank Österreichs soll am 25. Oktober erstmals gehandelt werden.

Luxemburg (APA/dpa) - Die Sozialminister def EU-Staaten haben am Montag stundenlang um die Verschärfung der Regeln gegen Sozialdumping gerungen. Auf dem Tisch lag die Reform der sogenannten Entsenderichtlinie, die den Einsatz von Beschäftigten über Grenzen hinweg in anderen EU-Ländern regelt. Die oft schlecht bezahlten EU-Ausländer sollen künftig grundsätzlich genauso entlohnt werden wie einheimische Beschäftigte.
 

Newsticker

Zähes Ringen um neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

Budapest (APA/dpa) - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat Ost-Mitteleuropa zur "migrantenfreien Zone" erklärt. Die EU und einige ihrer wichtigen Mitgliedsstaaten seien von einem nicht näher bezeichneten "Spekulanten-Imperium" in Geiselhaft genommen worden, sagte Orban am Montag in einer Rede in Budapest.
 

Newsticker

Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur "migrantenfreien Zone"

Washington (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump will beim anstehenden China-Besuch seinen Kollegen Xi Jinping dazu auffordern, im Atomstreit mit Nordkorea mehr Druck auf die Führung in Pjöngjang auszuüben. Dazu gehörten die vollständige Umsetzung der UN-Sanktionen sowie zusätzliche bilaterale Schritte, sagte ein Vertreter des US-Präsidialamts am Montag.
 

Newsticker

Trump will in China über Handel und Nordkorea sprechen