Börsengang kostet - Rocket Internet schrieb 2014 Verlust

Berlin - Der Börsengang kommt die deutsche Start-up-Holding Rocket Internet teuer zu stehen. Im vergangenen Jahr hätten außerordentliche Ausgaben im Zusammenhang mit dem Marktdebüt zu einem Verlust von 20,2 Mio. Euro geführt, teilte das Berliner Unternehmen am Dienstag mit. Im Jahr davor hatte noch ein Gewinn von 174,2 Mio. Euro in der Bilanz gestanden.

Damals sorgte unter anderem der Verkauf von Anteilen am Online-Modehändler Zalando für positive Impulse. Der Umsatz stieg 2014 dank eines guten Wachstums der E-Commerce-Unternehmen in Brasilien um 43 Prozent auf 104 Mio. Euro.

Rocket hatte bei seinem Börsengang im Oktober 2014 rund 1,4 Mrd. Euro eingenommen. Die Aktien sind im nur schwach regulierten Entry Standard gelistet. Das Unternehmen, das von dem bekannten Gründer Oliver Samwer geführt wird, nutzt bewährte Internetgeschäftsmodelle, überträgt sie auf neue Märkte vor allem in Schwellenländern und Europa, um sie dort groß zu machen. An diesen nunmehr mehr als 100 Start-ups hält Rocket Internet in der Regel nicht die Mehrheit. Zum Rocket-Portfolio gehören unter anderem Start-ups wie HelloFresh, Foodpanda, Dafiti sowie die Online-Möbelhändler Westwing und Home24.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"