Börsengang dürfte Europcar mit bis zu 2 Mrd. Euro bewerten

Der französische Autovermieter Europcar will bei seinem Börsengang bis zu 855 Mio. Euro einsammeln. Etwas mehr als die Hälfte davon stamme von der Ausgabe neuer Aktien, der Rest komme aus dem Verkauf von Papieren der Konzernmutter Eurazeo, wie Europcar am Montag mitteilte.

Die Preisspanne für die Anteilscheine liege bei 11,50 bis 15 Euro. Damit wird der Autovermieter mit bis zu 2 Mrd. Euro bewertet. Dem Investmentfonds Eurazeo gehören derzeit 87 Prozent der Europcar-Anteile. Rund 50 Prozent der Aktien sollen nach der Platzierung frei handelbar sein.

Der Großteil der Einnahmen aus dem Börsengang soll nach den Worten von Finanzdirektorin Caroline Parot zur Schuldentilgung verwendet werden. Die dann noch verbleibenden etwa 112 Mio. Euro würden überwiegend für Investitionen eingesetzt, darunter für Zukäufe und Partnerschaften.

Europcar betreibt weltweit eine Flotte von mehr als 200.000 Fahrzeugen in 160 Ländern und gehört damit zu den führenden Unternehmen der Branche. Der Autovermieter gehörte einst zu Volkswagen, war 2006 aber an Eurazeo verkauft worden.

Mattighofen (APA) - KTM Fahrrad in Mattighofen (Bezirk Braunau) investiert 10 Mio. Euro in eine neue Produktionsstätte. Ab Mitte Juli wird die 45 Jahre alte Halle abgerissen und auf 5.000 Quadratmetern die neue Fertigung errichtet, bestätigte Geschäftsführer Stefan Limbrunner einen Bericht von ORF Radio OÖ Mittwochmittag. In zehn Monaten soll der Neubau stehen.
 

Newsticker

KTM Fahrrad baut für 10 Mio. Euro neue Produktionsstätte in OÖ

Frankfurt (APA/dpa) - Die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Tarifverhandlungen mit dem irischen Billigflieger Ryanair abgebrochen. Die Unternehmensvertreter hätten sich in den Verhandlungen extrem unkooperativ gezeigt und seien zuletzt auch nicht mehr zu vereinbarten Gesprächsterminen erschienen, sagte ein Sprecher der VC am Mittwoch in Frankfurt.
 

Newsticker

Deutsche Piloten brechen Tarifverhandlungen mit Ryanair ab

Stuttgart/Zagreb (APA/dpa) - Die deutsche VW-Tochter Porsche holt sich für den weiteren Ausbau seiner Elektroauto-Pläne die kroatische Technologie- und Sportwagenfirma Rimac ins Boot. Man habe zehn Prozent des Unternehmens übernommen und strebe eine Entwicklungspartnerschaft an, teilte der Autobauer am Mittwoch in Stuttgart mit.
 

Newsticker

Porsche plant Elektro-Zusammenarbeit mit kroatischem Sportwagenbauer