Börsengänge in China boomen - Europa und USA hinken hinterher

China ist in diesem Jahr Vorreiter bei Neuemissionen, die USA und Europa können nicht mithalten: In den ersten sechs Monaten gingen in China und Hongkong allein 239 Unternehmen an die Börse, die zusammen knapp 40 Mrd. Dollar (35,7 Mrd. Euro) einsammelten, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten "IPO-Barometer" der Unternehmensberatung EY (Ernst & Young) hervorgeht.

Ein Jahr zuvor waren es nur 103 Emissionen im Volumen von 16,6 Mrd. Dollar. Drei der größten vier Börsengänge dieses Jahres waren chinesische Broker und Wertpapierhändler, größer war nur die Privatisierung des spanischen Flughafen-Betreibers Aena, die 4,82 Mrd. Dollar einbrachte.

China steht damit für 38 Prozent des weltweiten Emissions-Volumens von 104 Mrd. Dollar. Dort deckten sich auch Kleinanleger ein, die in Europa bei Börsengängen praktisch keine Rolle mehr spielen, erklärte EY-Experte Martin Steinbach. Global gesehen sammelten die Börsenneulinge 13 Prozent weniger ein als ein Jahr zuvor. In den USA schrumpfte das Volumen um 45 Prozent, in Europa um ein Drittel. Im ersten Quartal hatte trotz starken Rückenwinds von steigenden Aktienkursen Flaute am Emissionsmarkt geherrscht, im Juni buhlten in Europa aber zeitgleich mehr als zwei Dutzend Unternehmen um die Aufmerksamkeit der Investoren.

In Deutschland haben bisher fünf Neulinge den Sprung an die Börse geschafft und dabei 1,4 Mrd. Euro eingesammelt, fünf weitere sind zurzeit auf Werbetour, um noch vor der Sommerpause Aktien für mehr als 2 Mrd. Euro an den Mann zu bringen. Steinbach glaubt aber nicht, dass sich die Emissionswelle nach dem Sommer fortsetzt. "15 Börsengänge wären in diesem Jahr schon ein Erfolg", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Denn auch bei einem Verkauf des Unternehmens an einen Investor oder einen Konkurrenten würden hohe Preise gezahlt, weshalb sich viele Eigentümer dafür und gegen einen Börsengang entschieden - "ein Trend, der gerade in den USA und Europa zu beobachten ist". So hatte die Parfümeriekette Douglas Ende Mai bereits den Gang an die Börse angekündigt, wurde drei Tage später aber für fast 2,9 Mrd. Euro an den Finanzinvestor CVC verkauft.

Wien (APA) - Wien vermeldet in Sachen Gästenächtigungen einen neuen Oktober-Rekord: Mit 1,4 Mio. Gästenächtigungen wurde im vergangenen Monat der bisherigen Bestwert aus dem Jahr 2016 um 3,4 Prozent übertroffen. Für den Zeitraum Jänner bis Oktober ergeben sich damit laut einer Aussendung des Wien-Tourismus knapp 13 Mio. Nächtigungen - ein Plus von 4 Prozent.
 

Newsticker

Gästenächtigungen in Wien stiegen im Oktober um 3,4 Prozent

Kuala Lumpur (APA/Reuters) - Malaysia will den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen regulieren. Personen und Unternehmen, die Cyberwährungen in konventionelles Geld umtauschen wollen, sollen dies ab dem kommenden Jahr melden, wie die Zentralbank des Landes am Mittwoch ankündigte. Damit sollen etwa Geldwäsche und Terrorismus-Finanzierung eingedämmt werden.
 

Newsticker

Malaysia will Handel mit Kryptowährungen regulieren

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Lufthansa kann nach Einschätzung eines Experten noch in diesem Jahr mit der Genehmigung der EU-Kommission für den Kauf eines großen Teils der insolventen Air Berlin rechnen - aber nur unter harten Bedingungen. "Es wird Auflagen geben, die noch über die Abgabe von Slots hinausgehen dürften", erklärte Luftfahrtexperte Ulrich Schulte-Strathaus am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Frankfurt.
 

Newsticker

Lufthansa muss mit harten EU-Auflagen rechnen