BÖRSENFLASH - Europas Börsen erneut wegen China auf Talfahrt

Europa-weit/Frankfurt am Main/London - Die europäischen Leitbörsen befinden sich am Montag im Eröffnungshandel erneut auf Talfahrt. Auslöser dafür waren wieder Sorgen um den Zustand der chinesischen Wirtschaft, nachdem sich an Chinas Börsen keine Beruhigung abzeichnet. Der 50 wichtige Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 notierte gegen 9.10 Uhr mit einem deutlichen Minus von 3,26 Prozent bei 3.141,32 Punkten.

Klar fielen die Verluste zudem an den Börsen in Frankfurt und London aus: Der deutsche Leitindex DAX gab um 3,53 Prozent auf 9.766,99 Einheiten nach, der FT-SE-100 in London verlor zuletzt 2,81 Prozent und stand damit bei 6.016,60 Zählern. In Wien lag der heimische Leitindex ATX zuletzt 3,22 Prozent im Minus. Bereits am Freitag hatten die europäischen Aktienmärkte im tiefroten Bereich geschlossen und Verluste von um die drei Prozent verzeichnet. Auf Wochensicht hatte der Euro-Stoxx-50 ein Minus von fast siebeneinhalb Prozent eingefahren.

Auslöser für den Kursrutsch waren wie schon in der Vorwoche Sorgen um den Zustand der chinesischen Wirtschaft. Zu Wochenbeginn ist der Shanghai Composite um 7,83 Prozent abgerutscht. Der Hang Seng in Hongkong notierte zuletzt 5,10 Prozent im Minus. Trotzdem umfangreicher Gegenmaßnahmen der Regierung ist damit kein Ende der Talfahrt an den chinesischen Börsen in Sicht.

Am Wochenende hatte die Regierung angekündigt, dass der chinesische Pensionsfonds künftig in Aktien investieren dürfe. Marktbeobachtern zufolge hoffen die Anleger aber auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik, die bisher ausblieb. Nach einem Bericht des "Wall Street Journals" plant die Notenbank erst für Monatsende oder Anfang September, weitere Schritte zu setzen.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch