BÖRSENFLASH - ATX erstmals seit September 2008 über 3300 Punkten

Wien (APA) - Der Wiener Leitindex ATX ist heute, Freitag, am Vormittag erstmals seit September 2008 wieder über die Marke von 3300 Punkten geklettert. In der Spitze erreichte das Barometer ein vorläufiges Tageshoch von 3310,01 Einheiten, gegen 11.45 Uhr notierte er um moderate 0,23 Prozent höher bei 3304,54 Euro.

Erst im April des heurigen Jahres hatte der ATX die 3000er-Marke zum ersten Mal seit Februar 2011 wieder geknackt. Seit Jahresbeginn hat der ATX bereits fast 25 Prozent dazugewonnen.

Einen nennenswerten Auslöser gab es für die Kursbewegung heute nicht. Das europäische Umfeld präsentierte sich zum Wochenschluss in Anbetracht des sich deutlich zuspitzenden Nordkorea-Konflikts verhalten. Unterstützung erhielt der ATX jedoch von den Kursgewinnen der Schwergewichte OMV (plus 1,07 Prozent), Erste Group (plus 0,15 Prozent) und Raiffeisen (plus 0,72 Prozent).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro