Börse Wien startet höher - ATX gewinnt 0,57 Prozent

Wien - Der Wiener Aktienmarkt hat am Montag im Frühhandel etwas höher tendiert. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.479,07 Zählern um 14,1 Punkte oder 0,57 Prozent über dem Freitag-Schluss (2.464,97). Bisher wurden 358.424 (Vortag: 380.101) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Nach den Kursverlusten zu Wochenschluss befindet sich der heimische Leitindex damit wieder auf Erholungskurs. Für Unterstützung sorgten gute Vorgaben aus Übersee. In Europa bleibt der Streit um die Reformliste der griechischen Regierung weiter im Fokus.

Bei den Einzelwerten notierten die Papiere der OMV um 0,94 Prozent höher bei 25,64 Euro. Am Freitag ist bekannt geworden, dass Rainer Seele der neue Konzernchef der OMV wird. Er leitete bisher die deutsche Wintershall.

Die Titel der Raiffeisen Bank International (RBI) legten im Eröffnungshandel 0,79 Prozent auf 59,57 Euro zu. Die Analysten der Schweizer Großbank UBS haben ihre Gewinnschätzungen für die Aktie angepasst. Das kürzlich gestartete Umstrukturierungsprogramm zur Reduzierung der risikogewichteten Aktiva (RWA) sei der Schlüssel zu einer erfolgreichen Performance, heißt es in der Studie.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch