Börse Tokio steigt 15. Tag in Folge - Abe-Wahlsieg stützt

Tokio (APA) - Die Börse in Tokio hat am Montag vom Wahlsieg des aktuellen Ministerpräsidenten Shinzo Abe bei der Parlamentswahl vom Sonntag profitiert und deutliche Kursgewinne verzeichnet.

Der Nikkei-225 gewann 1,11 Prozent auf 21.696,65 Zählern. Er setzte seine jüngste Aufwärtsbewegung damit fort und verzeichnete den bereits 15. Handelstag in Folge Kursgewinne. Dies ist die längste Gewinnstrecke in der Geschichte des Index. Zudem notiert er so hoch wie zuletzt im Jahr 1996.

Der breiter gefasste Topix stieg um 0,84 Prozent auf 1.745,25 Einheiten. 1.626 Kursgewinnern standen 306 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 80 Titel.

Abes Wahlsieg fiel haushoch aus: Seine konservative Regierungskoalition sicherte sich nach Hochrechnungen vom Sonntag eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament in Tokio. Abe wertete das Votum der Wähler als Bestätigung für seinen harten Kurs gegenüber Nordkorea. Er sehe seine Aufgabe nun wie im Wahlkampf versprochen in einem "harten Auftreten gegenüber Nordkorea", sagte Abe in der Wahlnacht. "Dafür bedarf es kraftvoller Diplomatie." Hochrechnungen und Teilergebnissen zufolge gewann Abes Koalition mehr als 310 der 465 Sitze im Unterhaus.

Am Devisenmarkt legte der US-Dollar gegenüber dem Yen nach Bekanntwerden der Ergebnisse zu und stieg zunächst auf über 114 Yen. Im weiteren Tagesverlauf bröckelten die Gewinne jedoch teilweise wieder ab. Zu Börsenschluss in Tokio notierte die US-Währung bei rund 113,70 Yen. Abe gilt als Verfechter einer lockeren Geldpolitik - dass es trotzdem keine stärkere Kursreaktion gab, dürfte daran gelegen haben, dass sein Wahlsieg von Beobachtern einhellig erwartet worden war. Zudem hatte sich der Yen gegenüber dem Dollar bereits im Vorfeld der Wahl deutlich abgeschwächt.

Auf Unternehmensseite blieb es zu Wochenbeginn hingegen weitgehend ruhig. Zu den größten Gewinnern im Nikkei-225 gehörten Aktien von Chemie- und Pharmakonzernen wie Sumitomo Chemical (plus 6,52 Prozent), Shin-etsu Chemical (plus 3,33 Prozent) oder Mitsubishi Chemical (plus 2,85 Prozent).

Unter den wenigen Verlierern im Leitindex waren die Anteilsscheine von Kobe Steel mit einem knappen Minus von 0,12 Prozent. Bereits am Freitag hatte der Stahlkonzern eingeräumt, dass sich der Skandal um gefälschte Produktdaten nun auch in den Auftragsbüchern niederschlage. Einige Kunden wanderten zur Konkurrenz ab, sagte Vize-Chef Naoto Umehara. Details nannte er nicht.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker