Börse Tokio schließt mit klaren Gewinnen - Nikkei mit Intraday-Rekord

Tokio (APA) - Der Tokioter Aktienmarkt hat zu Wochenschluss mit klaren Gewinnen geschlossen. Zu Handelsbeginn war der japanische Leitindex Nikkei-225 kurzzeitig sogar auf das höchste Niveau seit 1991 gesprungen. Dabei half unter andrem der anhaltend schwache Yen, der den Absatz exportorientierter Unternehmen üblicherweise begünstigt.

Der Nikkei-225 Index schloss mit satten plus 1,36 Prozent bei 24.120,04 Zählern. Der Topix Index gewann ebenfalls klare 0,95 Prozent auf 1.817,25 Einheiten.

In Japan deuteten Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion auf eine relativ stabile Entwicklung in einem problembehafteten Quartal hin. So zog die Industrieproduktion im August im Monatsvergleich erstmals seit April wieder an. Die Produktion der Industrieunternehmen stieg im Vergleich zum Juli um 0,7 Prozent, nachdem sie in den vergangenen drei Monaten gefallen war. Experten hatten allerdings mit einem stärkeren Anstieg gerechnet. Die Regierung geht davon aus, dass die Produktion in den kommenden Monaten weiter anzieht.

Besser als erwartet fiel hingegen der Einzelhandelsumsatz aus. Er legte im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,7 Prozent zu. Zusammen mit den ebenfalls am Freitag veröffentlichten Daten zur Preisentwicklung im Großraum Tokio sowie vom Arbeitsmarkt werteten Experten die beiden Daten als ermutigend. So gehen sie davon aus, dass sich die japanische Wirtschaft auch in einem schweren Umfeld weiter gut entwickelt. Neben der zunehmenden Eskalation des Handelsstreits zwischen China und den USA, von dem Japan indirekt betroffen ist, kämpfte das Land zuletzt mit schweren Unwettern und einem Erdbeben.

Zudem standen Zahlen zur wichtigen Kerninflation am heutigen Handelstag im Fokus, die sich auf die Entscheidung der japanischen Notenbank (Bank of Japan) auswirken: Die September-Rate fiel im Vergleich zum Vorjahr mit einem Anstieg von 1,0 Prozent geringfügig besser als die Erwartungen der Experten aus. Analysten hatten 0,9 Prozent antizipiert. Jedoch ist die Teuerung noch weit entfernt vom Ziel der Bank of Japan, das bei zwei Prozent liegt.

Unternehmensseitig kletterten die schwergewichteten Titel der Softbank an Spitze des Nikkei, wo sie mit 4,65 Prozent im Plus aus dem Handel gingen. Zugewinne waren auch bei den Aktien des exportorientierten Sony-Konzerns zu sehen. Sie stiegen um 4,52 Prozent. Gut gesucht waren zudem Yahoo Japan, die um mehr als dreieinhalb Prozent zulegen konnten.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …