BMW übernimmt US-Park-App Parkmobile komplett

München (APA/dpa) - Der Autobauer BMW hat die US-Parkplatzreservierungs-App Parkmobile komplett übernommen. Der Service sei der größte seiner Art in Nordamerika und BMW werde damit zum führenden Anbieter mobiler Parkdienstleistungen, teilte der Münchener Dax-Konzern am Dienstag parallel zur wichtigsten nordamerikanischen Automesse in Detroit mit.

BMW wolle seinen Kunden die mühsame Parkplatzsuche erleichtern, sagte Vorstandsmitglied Peter Schwarzenbauer. Der Konzern hält bereits seit 2014 Anteile an dem Unternehmen aus Atlanta, das die Reservierung und Bezahlung von Auto-Parkplätzen über eine Handy-App anbietet. Zudem hatte BMW bereits den europäischen Parkmobile-Zweig übernommen, zu dem der Anbieter ParkNow gehört.

In Europa und Nordamerika erreicht Parkmobile den Angaben zufolge 22 Millionen Kunden und ist in 1.000 Städten mit seinem Angebot vertreten. Details zum Kaufpreis wollten die Unternehmen nicht nennen. "Durch das frische Kapital sowie das Netzwerk der BMW Group mit ihren Partnern und Kunden sind wir hervorragend für unser weiteres Wachstum und die Expansion auch über Nordamerika hinaus aufgestellt", sagte Parkmobile-Chef Jon Ziglar.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte