BMW hält nichts von Abschaffung der Diesel-Subventionen

München (APA/Reuters) - In der Diskussion über den Abbau der Diesel-Steuervorteile in Deutschland hat sich BMW-Chef Harald Krüger in die Gruppe der Gegner eingereiht. "Ich halte die Abschaffung der Diesel-Subventionen für falsch", sagte der Vorstandsvorsitzende des Münchner Oberklasse-Herstellers der "Wirtschaftswoche" laut Vorabmeldung von heute, Donnerstag.

"Aus Sicht der Kunden, die einen Diesel gekauft haben, ist das nicht vertretbar", so Krüger. Volkswagen-Chef Matthias Müller hatte sich vor Kurzem für den Abbau ausgesprochen und vorgeschlagen, Steuererleichterungen schrittweise umzuschichten in Anreize für Elektroautos.

Bei der deutschen Bundesregierung stieß er damit auf taube Ohren. Vom Zentralverband des Deutschen Handwerks erntete Müller Kritik. Der Bundesrechnungshof sprang indes VW bei: Nach 30 Jahren gehöre das Steuerprivileg auf den Prüfstand, auch im Interesse des Umwelt- und Gesundheitsschutzes.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an