BMW hält nichts von Abschaffung der Diesel-Subventionen

München (APA/Reuters) - In der Diskussion über den Abbau der Diesel-Steuervorteile in Deutschland hat sich BMW-Chef Harald Krüger in die Gruppe der Gegner eingereiht. "Ich halte die Abschaffung der Diesel-Subventionen für falsch", sagte der Vorstandsvorsitzende des Münchner Oberklasse-Herstellers der "Wirtschaftswoche" laut Vorabmeldung von heute, Donnerstag.

"Aus Sicht der Kunden, die einen Diesel gekauft haben, ist das nicht vertretbar", so Krüger. Volkswagen-Chef Matthias Müller hatte sich vor Kurzem für den Abbau ausgesprochen und vorgeschlagen, Steuererleichterungen schrittweise umzuschichten in Anreize für Elektroautos.

Bei der deutschen Bundesregierung stieß er damit auf taube Ohren. Vom Zentralverband des Deutschen Handwerks erntete Müller Kritik. Der Bundesrechnungshof sprang indes VW bei: Nach 30 Jahren gehöre das Steuerprivileg auf den Prüfstand, auch im Interesse des Umwelt- und Gesundheitsschutzes.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte