BMW fährt auch im August Rekordabsatz ein

Hamburg, 10. Sep (Reuters) - BMW hat auch im August mehr Autos verkauft und sieht sich auf Kurs für seine Jahresziele. Im vergangenen Monat lieferte der Konzern mit den Marken BMW, Mini und Rolls-Royce weltweit 145.900 Fahrzeuge aus - das sind 4,5 Prozent mehr als vor Jahresfrist und ein Rekord, wie der Münchner Autobauer am Mittwoch mitteilte. Seit Jahresanfang kletterte der Absatz um 6,7 Prozent auf 1,33 Millionen Stück. "Wir sind deshalb weiter zuversichtlich, unser Absatzziel von über zwei Millionen Fahrzeugen im Gesamtjahr zu erreichen", sagte Vertriebsvorstand Ian Robertson.

Die Kernmarke BMW alleine schlug im August rund um den Globus 126.150 Fahrzeuge los, ein Plus von 6,2 Prozent. Damit liegen die Münchner weiter vor den Konkurrenten Audi und Mercedes-Benz. Allerdings ist die VW-Tochter Audi den Münchnern dicht auf den Fersen. BWM teilte mit, der Konzern habe in allen wichtigen Vertriebsregionen weltweit mehr Autos verkauft.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro