BMW-Absatz im ersten Quartal auf Rekordhoch

BMW hat im ersten Quartal ebenso wie die Rivalen Mercedes und Audi eine neue Höchstmarke beim Absatz geschafft. Von Jänner bis März rollten 526.669 Autos der drei Konzernmarken BMW, Mini und Rolls-Royce zu den Kunden, ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

"Das war unser stärkstes erstes Quartal aller Zeiten, und wir konnten den Absatz in allen Vertriebsregionen weltweit steigern", sagte BMW-Vertriebschef Ian Robertson am Dienstag. Gefragt waren demnach vor allem der neue BMW 2er und die Neuauflage des Geländewagens X5. Aber auch der Absatz des Elektroautos i3 zog an mit gut 2.000 Auslieferungen im März.

Im Kampf um den Spitzenplatz als größter Premiumhersteller weltweit behält BMW die Nase vorn. Von ihrer Kernmarke verkauften die Münchner im ersten Quartal mit 451.579 Wagen 5,4 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Die Volkswagen-Tochter Audi lag mit 438.250 auf Platz zwei. Daimlers Pkw-Marke wuchs unterdessen fast drei Mal so stark wie die Konkurrenz. Mercedes-Benz lieferte in den ersten drei Monaten 429.600 Fahrzeuge aus.

Wien/Paris (APA) - Der globale Rohstoffverbrauch wird sich aufgrund der expandierenden Weltwirtschaft und steigender Lebensstandards bis 2060 nahezu verdoppeln. Von derzeit jährlich 90 Gigatonnen soll der Verbrauch auf 167 Gigatonnen ansteigen, geht aus einem Vorausbericht zu einer OECD-Studie zum künftigen Rohstoffverbrauch hervor.
 

Newsticker

OECD: Globaler Rohstoffverbrauch wird sich bis 2060 verdoppeln

Straßburg (APA/dpa) - Die EU-Kommission diskutiert am Dienstag (13.00 Uhr) in Straßburg über die umstrittenen italienischen Budgetpläne für 2019. Das Gremium der Kommissare werde das weitere Vorgehen im Streit mit der Regierungskoalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega beraten, hieß es im Vorfeld.
 

Newsticker

EU-Kommission berät weitere Schritte im Haushaltsstreit mit Italien

Berlin/München (APA/Reuters) - BMW ruft wegen Problemen bei Klimaanlagen weltweit weitere 1,6 Millionen Autos zurück. Betroffen seien Diesel-Fahrzeuge, die vom August 2010 bis August 2017 produziert worden seien, teilten die Bayern am Dienstag mit. Bei den Autos könne Kühlflüssigkeit austreten, was im Extremfall einen Brand auslösen könnte.
 

Newsticker

BMW ruft wegen Kühlmittel-Problemen weitere 1,6 Mio. Autos zurück