Blackstone erwägt Einstieg in Thomson-Reuters-Sparte

London (APA/Reuters) - Der US-Finanzinvestor Blackstone ist Insidern zufolge in Gesprächen zum Kauf der Mehrheit an der umsatzstärksten Sparte des Nachrichten- und Datenanbieters Thomson Reuters. Es gehe um die Übernahme von 55 Prozent des Bereichs Financial & Risk (F&R) für mehr als 17 Mrd. Dollar (13,73 Mrd. Euro), sagten drei mit der Sache vertraute Personen am Dienstag.

Die Sparte bietet Nachrichten, Daten und Analytik für Banken und Investmenthäuser in aller Welt. Sie steht für mehr als die Hälfte des Umsatzes im Konzern. Die internationale Nachrichtenagentur Reuters solle aber in den Händen von Thomson Reuters bleiben.

Der Verwaltungsrat von Thomson Reuters werde sich wohl noch am Dienstag treffen, um über das Angebot zu beraten, sagten die Insider. Thomson Reuters teilte am Montag mit, der Konzern sei in fortgeschrittenen Gesprächen mit Blackstone bezüglich einer Partnerschaft. Zu weiteren Details äußerte sich die Firma nicht. Eine Sprecherin für Blackstone lehnte eine Stellungnahme ab.

Käme es zu dem Verkauf, wäre dies der größte Einschnitt bei Thomson Reuters seit 2008. Damals hatte der kanadische Thomson-Konzern die britische Nachrichtenagentur Reuters für 8,7 Mrd. Pfund (9,89 Mrd. Euro) gekauft. Das waren zum damaligen Umrechnungskurs rund 17 Mrd. Dollar.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte