Blackrock verdiente im Quartal weniger als erwartet

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock hat in dem von Marktturbulenzen geprägten abgelaufenen vierten Quartal weniger verdient als erwartet. Im Zuge des raueren Börsenumfelds steckten Kunden mit netto knapp 54 Mrd. Dollar (knapp 50 Mrd. Euro) deutlich weniger in langfristig ausgerichtete Blackrock-Investitionen, wie der US-Konzern am Freitag mitteilte.

Ein Jahr zuvor flossen unter dem Strich noch knapp 88 Mrd. Dollar an neuen Mitteln zu. Der Nettogewinn stieg in den drei Monaten bis Ende Dezember um etwa sechs Prozent auf 861 Mio. Dollar. Bereinigt waren das 4,75 Dollar je Aktie. Analysten hatten im Schnitt 4,80 Dollar erwartet. An der Vermögenssumme, die Blackrock verwaltet, änderte sich mit 4,65 Billionen Dollar praktisch nichts.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte