Bitcoin weiter auf Talfahrt - Kurs unter 6.000 US-Dollar gefallen

Frankfurt (APA/dpa) - Im Handel mit Digitalwährungen haben sich die jüngsten Kursverluste am Dienstag fortgesetzt. Neben dem Bitcoin kam es auch zu einem Ausverkauf bei anderen bekannten Digitalwährungen wie Ether oder Ripple. Am Vormittag fiel der Kurs des Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp unter 6.000 US-Dollar und erreichte bei 5.880 Dollar (5.157 Euro) den tiefsten Stand seit Juni.

Als Ursache für die Talfahrt gilt nach wie vor die auf sich warten lassende Zulassung von börsengehandelten Bitcoin-Fonds (ETF) in den USA. Nach dem Rekordhoch, das der Bitcoin Ende 2017 bei etwa 20.000 Dollar erreicht hatte, folgten in der ersten Jahreshälfte starke Preisrückgänge. Die jüngste Talfahrt vollzieht sich bereits seit Ende Juli. Zuletzt hatte eine Entscheidung der US-Börsenaufsicht SEC den Kurs des Bitcoin belastet. Demnach wurde eine Entscheidung für die Zulassung von Bitcoin-ETF auf Ende September verschoben.

Wegen der Talfahrt der Preise hat sich die Marktkapitalisierung der Digitalwährungen zuletzt stark verringert. Experten schätzen die Marktkapitalisierung derzeit auf etwa 190 Mrd. Dollar. Im Jänner war sie demnach in der Spitze noch bei 835 Mrd. Dollar gelegen.

Wien (APA) - Maschinen können bald mehr als die Hälfte der Tätigkeiten übernehmen, die jetzt von Menschen ausgeübt werden. Dementsprechend ist mehr als die Hälfte der Jobs mittelfristig von Automatisierung oder "Robotern" bedroht. Ältere Menschen trifft das besonders hart, weil sie sich schwertun, eine neue Arbeit zu finden oder umzusatteln, zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Mercer-Studie.
 

Newsticker

Roboter bedrohen vor allem Jobs unqualifizierter älterer Menschen

Wien (APA) - Singapur unterzeichnet am Freitag ein Freihandelsabkommen mit der EU, das aber für London bald nicht mehr gilt. Singapurs Ministerpräsident Lee Hsien Loong schließt nicht aus, dass die Briten bilateral zu einem besseren Deal mit seinem Land gelangen könnten. "Es ist immer leichter, ein Abkommen mit einem Land statt mit einer Organisation aus 28 Staaten zu machen", sagte er am Mittwoch in Wien.
 

Newsticker

Brexit - Singapurs Premier: Mit einem Land macht man leichter Deals

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform

Geld

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform