Bitcoin um 17 Prozent gestiegen - Größter Kurssprung des Jahres

Frankfurt (APA/Reuters) - Nach einer monatelangen Talfahrt steigen Anleger wieder in größerem Stil bei Bitcoin & Co. ein. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise verteuerte sich am Donnerstag um bis zu 17 Prozent - so stark wie in den vergangenen vier Monaten nicht - und kostete etwas mehr als 8.000 Dollar (6.459,95 Euro).

Die Indizes auf die Kryptowährungen Ethereum und Ripple gewannen in der Spitze ebenfalls jeweils mehr als zehn Prozent.

Ausgangspunkt der aktuellen Rally war Börsianern zufolge die Börse Bitfinex, an der Anleger Wetten auf einen weiteren Kursverfall der digitalen Währungen auflösten. Von dort sei die Kaufwelle auf andere Handelsplattformen übergeschwappt. "Dennoch sollte der Tag nicht vor dem Abend gelobt werden", warnte Analyst Timo Emden von Emden Research. Die Stimmung sei nach den Kursverlusten der vergangenen Monate angeknackst. Kurz vor Weihnachten hatte Bitcoin mit etwa 20.000 Dollar ein Rekordhoch erreicht. In den anschließenden Wochen fiel der Kurs bis auf knapp 6.000 Dollar zurück.

Im Windschatten der Bitcoin-Rally legten die Aktien der Bitcoin Group, Betreiberin der einzigen deutschen Kryptobörse, neun Prozent zu. An der Wall Street legten Titel von Firmen wie Overstock.com oder Marathon, die sich mit der Blockchain-Technologie befassen, auf der alles Cyber-Devisen basieren, bis zu 40 Prozent zu.

Ankara (APA/Reuters) - Die türkische Regierung hat vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 24. Juni ihre Ausgaben hochgefahren. Dadurch wuchs das Budgetdefizit in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 78 Prozent auf umgerechnet rund 3,7 Mrd. Euro (20,5 Mrd. Lira), wie aus den am Montag veröffentlichten offiziellen Daten hervorgeht.
 

Newsticker

Türkisches Staatsdefizit stieg vor Wahlen kräftig - Mehr Ausgaben

Vilnius (APA/Reuters) - Die EZB wird nach Einschätzung von Litauens Notenbankchef Vitas Vasiliauskas möglicherweise im Herbst 2019 erstmals seit Jahren ihre Zinsen straffen. "Da es traditionell keine Sitzung im August gibt, ist es offensichtlich, dass wir über September, Oktober sprechen könnten", sagte das EZB-Ratsmitglied am Montag vor Journalisten. "Ich würde sagen, es geht in Richtung Herbst."
 

Newsticker

EZB-Notenbanker hält Zinserhöhung im Herbst 2019 für möglich

Wien (APA) - Die ÖVP/FPÖ-Regierung will den lebenslangen Rücktritt von Lebensversicherungen im Fall von falscher oder fehlender Belehrung um einiges unattraktiver machen. Betroffene sollen bereits 2019 deutlich weniger Geld herauskommen. Die Arbeiterkammer und die Liste Pilz kritisieren den schwarz-blauen Vorstoß.
 

Newsticker

AK-Kritik: Regierung macht Versicherungsrücktritt unattraktiver