Bitcoin etabliert sich über 6.100-Dollar-Marke

Frankfurt (APA/Reuters) - Aller Kritik zum Trotz bleibt Bitcoin gefragt. Die Krypto-Währung kostete an der Börse BitStamp am Montag 6.134 Dollar (5.285,7 Euro) und blieb damit in Reichweite des Rekordhochs von 6.316,85 Dollar vom späten Freitagabend.

"Der Startschuss für eine Jahresendrally ist damit gefallen", sagte Timo Emden, Deutschland-Chef des Online-Brokers DailyFX. "Kritik und scharfe Töne gegen Bitcoin von obersten Regierungsetagen werden weiterhin gekonnt ignoriert." In den vergangenen Wochen hatten hochrangige Bank-Manager Internet-Währungen wie Bitcoin kritisiert. Parallel dazu verschärfte die chinesische Regierung ihre Gangart, um die Spekulationen mit Bitcoin & Co einzudämmen.

Ein Grund für die aktuelle Rally sei das geplante Software-Update "Segwit2x" für Bitcoin, sagte DailyFX-Experte Emden weiter. "Bei einer erfolgreichen Implementierung könnten ad hoc Millionen von Transaktionen durchgeführt werden." Bisher seien es sieben pro Sekunde. Die geringe Geschwindigkeit bei der Verarbeitung von Bezahl-Vorgängen galt bisher als eines der größten Hindernisse für die Verbreitung von Internet-Währungen als Zahlungsmittel.

Frankfurt (APA/dpa) - Kunden des AUA-Mutterkonzerns Lufthansa drohen die ersten Streiks seit Frühjahr vergangenen Jahres. Im Tarifkonflikt um die rund 1.000 Flugbegleiter bei der Billigtochter Eurowings sind die Fronten so verhärtet, dass die Gewerkschaft Verdi Verhandlungen absagt und sich für Streiks rüstet.
 

Newsticker

Verdi droht mit Streiks bei Eurowings - "Jederzeit denkbar"

Peking (APA/Reuters) - In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung. Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik.
 

Newsticker

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere war heute, Donnerstag, am 64. Tag des Verfahrens, wieder die Causa Buwog und Linzer Terminal Tower dran. Für Protokollberichtigungsanträge der Verteidiger zu diesen Themen mussten alle Angeklagten dieser Causa, also auch Grasser, wieder vor Gericht erscheinen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Protokolle: Vom "Zahlenhecht" zum "Zahlenknecht"