Bitcoin etabliert sich über 6.100-Dollar-Marke

Frankfurt (APA/Reuters) - Aller Kritik zum Trotz bleibt Bitcoin gefragt. Die Krypto-Währung kostete an der Börse BitStamp am Montag 6.134 Dollar (5.285,7 Euro) und blieb damit in Reichweite des Rekordhochs von 6.316,85 Dollar vom späten Freitagabend.

"Der Startschuss für eine Jahresendrally ist damit gefallen", sagte Timo Emden, Deutschland-Chef des Online-Brokers DailyFX. "Kritik und scharfe Töne gegen Bitcoin von obersten Regierungsetagen werden weiterhin gekonnt ignoriert." In den vergangenen Wochen hatten hochrangige Bank-Manager Internet-Währungen wie Bitcoin kritisiert. Parallel dazu verschärfte die chinesische Regierung ihre Gangart, um die Spekulationen mit Bitcoin & Co einzudämmen.

Ein Grund für die aktuelle Rally sei das geplante Software-Update "Segwit2x" für Bitcoin, sagte DailyFX-Experte Emden weiter. "Bei einer erfolgreichen Implementierung könnten ad hoc Millionen von Transaktionen durchgeführt werden." Bisher seien es sieben pro Sekunde. Die geringe Geschwindigkeit bei der Verarbeitung von Bezahl-Vorgängen galt bisher als eines der größten Hindernisse für die Verbreitung von Internet-Währungen als Zahlungsmittel.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte