Bitburger will 70.000 deutsche Beisln mit WLAN ausstatten

Die Brauerei Bitburger will zehntausende Kneipen in Deutschland mit WLAN ausrüsten. In den rund 70.000 Gastronomiebetrieben, die der Konzern bundesweit beliefert, sollen Gäste künftig frei zugänglich im Netz surfen können, wie Brauereichef Werner Wolf der "Wirtschaftswoche" sagte. Partner der Brauerei soll die Deutsche Telekom sein.

In einem Pilotprojekt, das laut Bericht Ende März startet, werden zunächst ein Dutzend Gasthäuser, Bars und Restaurants in Frankfurt am Main und Trier mit WLAN ausgestattet. Die Gäste könnten eine Stunde lang das Internet umsonst nutzen. Wer länger über die Netzwerke online sein wolle, müsse sich registrieren. Mit den Daten könne der Gastronom seinen Gästen dann Aktionsangebote oder Gewinnspiele per E-Mail zukommen lassen.

Hintergrund der WLAN-Offensive sind demnach rückläufige Bierverkäufe und die Suche nach neuen Möglichkeiten, mit Kunden in Kontakt zu kommen. "TV-Werbung verliert an Bedeutung. Daher müssen wir andere Kanäle finden", sagte Wolf der "Wirtschaftswoche".

Zur Bitburger-Gruppe gehören neben der gleichnamigen Biersorte auch die Marken Wernesgrüner, Köstritzer und König-Pilsener.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte