Bis zu 250 Strom-Gefährte: Wien startet großes E-Taxi-Projekt

Die Wiener Stadtwerke starten eines der - laut Angaben des Unternehmens - größten E-Taxi-Projekte weltweit. Zunächst sollen ab dem Jahr 2016 bis zu 120 elektrisch betriebene Autos unterwegs sein. Nach einer Evaluierung könnte die Zahl auf 250 wachsen, wie es am Donnerstag in einer Pressekonferenz hieß. Als Partner fungieren vorerst unter anderem die Taxiunternehmen 31300 und 40100.

Für die Firmen gibt es eine Förderung von bis zu 8.000 Euro pro Fahrzeug. Auch ein speziell auf den Taxibetrieb abgestimmtes Schnell-Ladenetz wird eingerichtet - an der die ersten Partner ein Jahr lang gratis Strom zapfen dürfen. Die E-Taxis seien damit nicht nur umweltfreundlich, sondern auch besonders günstig im Einsatz, wurde betont.

Die Elektrifizierung ist im Personenbeförderungsgewerbe aber bereits jetzt ein Thema, wie es hieß. Taxi 40100 etwa hat laut eigenen Angaben bereits rund 500 Hybrid-Fahrzeuge im Einsatz - sowie sechs rein elektrisch betriebene Tesla-Limousinen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte