Nochmals Last Call für Angebote zum Niki-Kauf

Wien/Berlin/Schwechat (APA) - Nachdem am Landesgericht Korneuburg vor einer Woche Konkurs und damit das Hauptverfahren über die Fluglinie Niki eröffnet wurde, wurde im Eilverfahren ein neuer Bieterprozess aufgesetzt. Auch die britisch-spanische IAG/Vueling, die am 29. Dezember schon den Kauf von Niki-Assets unterschrieben hat, musste sich nochmals anstellen.

Die achttägige Angebotsfrist läuft bis morgen, 19. Jänner. Eine entscheidende Gläubigerausschusssitzung ist am 22. Jänner. Für Angebote zugelassen wurden neben IAG/Vueling auch die anderen letzten Bieter vom vorläufigen Insolvenzverfahren in Berlin. Airlinegründer Niki Lauda hat bereits wieder aufgezeigt. Im Bieterfahren vom Dezember waren auch TUI und Thomas Cook/Condor im "Halbfinale" gelandet. Ryanair hat erst diese Woche Interesse an verbleibenden Niki-Teilen bekundet. Die Lufthansa hat schon vor vielen Wochen ihre monatelang verfolgten Kaufabsichten zurückgezogen.

In der österreichischen Ediktsdatei wird im übrigen darauf hingewiesen, dass seit der Entscheidung des Landgerichtes Berlin vom 8. Jänner kein Hauptinsolvenzverfahren in Deutschland aufrecht ist. Das Landgericht Berlin hatte entschieden, dass die internationale Zuständigkeit nicht in Deutschland, sondern in Österreich liege. Eine dagegen erhobene Beschwerde schiebe die Unwirksamkeit des deutschen Insolvenzverfahrens nicht auf, heißt es im österreichischen Konkursbeschluss. Demnach sei allein die (im österreichischen Verfahren bestellte) Insolvenzverwalterin Ulla Reisch zur Vertretung der Masse legitimiert. Die österreichischen und deutschen Masseverwalter haben aber in dieser ungewöhnlichen Streitlage zuletzt Kooperation angekündigt.

Der britisch-spanische Luftfahrtkonzern IAG hat noch am Dienstagabend betont, an der insolventen österreichischen Fluggesellschaft weiter interessiert zu sein. Man sei in Gesprächen mit den Insolvenzverwaltern in Deutschland und Österreich und beobachte die Entwicklungen aufmerksam. IAG hoffe, dass der neue Prozess "umgehend" zum Abschluss kommt.

IAG hofft, dass ihre spanische Tochter Vueling ihre Akquisition abschließen und 740 frühere Niki-Arbeitsplätze in Österreich und Deutschland absichern kann, heißt es in dem Statement. Die britisch-spanische Gruppe hatte im ursprünglich in Deutschland abgehandelten Verfahren kurz vor Silvester bereits den Kauf von Niki-Assets ausgehandelt. Auch Niki-Mitarbeiter haben zuletzt Unterschriften für eine Peitition zugunsten einer Übernahme durch IAG gesammelt.

Berlin/Leibnitz (APA) - Das südsteirische IT-Unternehmen "Boom Software" wird künftig rollendes Material der Deutschen Bahn (DB) bei Störfällen in die nächste geeignete Werkstatt lotsen. Eine entsprechende Kooperation über acht Jahre wurde am Freitag bei der Berliner Bahnzulieferer-Messe "InnoTrans" bekanntgegeben. Dies soll zu weniger Verschleiß und zu einer Kostenersparnis beitragen, hieß es in einer Aussendung.
 

Newsticker

Steirische Software lenkt Loks der Deutschen Bahn in Werkstätten

Brüssel (APA) - Österreich ist Spitzenreiter beim Anteil der erneuerbaren Energiequellen im Strombereich. Laut Eurostat-Daten vom Freitag kam die Alpenrepublik 2016 auf 72,6 Prozent und lag damit vor Schweden (64,9 Prozent) sowie Portugal (54,1 Prozent). Der EU-Durchschnitt lag lediglich bei 29,6 Prozent. Schlusslicht in diesem Bereich war Malta mit nur 5,6 Prozent.
 

Newsticker

Strom aus Erneuerbaren: Österreich mit höchstem Anteil in EU

Paris (APA/dpa) - Angesichts der Stahl-Krise mit weltweiten Überkapazitäten wollen führende Wirtschaftsmächte weiter an gemeinsamen Lösungen arbeiten. Dazu bekannten sich Vertreter der G-20-Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer sowie weitere Staaten aus der Industrieländer-Organisation OECD bei einem Treffen in Paris.
 

Newsticker

G-20-Forum: Reduzierung von Stahl-Kapazitäten notwendig