Billiglohnland Slowakei wird für Investoren teurer

Bratislava (APA/dpa) - Unmittelbar vor Inkrafttreten eines neuen Arbeitsgesetzes in der Slowakei warnt die deutsche Wirtschaft vor negativen Folgen für Investoren. Vom 1. Mai an müssen Arbeitgeber in dem EU-Land höhere Zuschläge für Nacht-, Feiertags- und Wochenendarbeit bezahlen.

Vor allem die Arbeitsplätze niedrig qualifizierter Arbeiter in strukturschwachen Regionen würden durch die Erhöhung etwa des Mindestlohns gefährdet, sagte der Geschäftsführer der Deutsch-Slowakischen Industrie- und Handelskammer (DSIHK), Guido Glania, der Deutschen Presse-Agentur in Bratislava.

Schon im November hatte die DSIHK Alarm geschlagen: "Die von der Regierung beabsichtigte dramatische Erhöhung der Mindestzuschläge für Nacht- und Wochenendarbeit gefährdet den Industriestandort Slowakei. Einer der stärksten Vorteile, die flexible und relativ kostengünstige Einrichtung von Nacht- und Wochenendschichten, droht mit einem Schlag verloren zu gehen."

Die Slowakei gehörte mehr als zwei Jahrzehnte zu den Ländern, in die Firmen ihre Produktion wegen niedriger Löhne auslagerten. Deutschland war von Beginn an der wichtigste Investor und Handelspartner des EU-Landes.

Signalwirkung für die Erhöhung der Löhne hatte nach Einschätzung von Beobachtern auch der Streik der Beschäftigten von Volkswagen Slovakia im vergangenen Sommer. Dabei hatten erstmals slowakische Mitarbeiter eines großen westlichen Konzerns gegen den Status der Slowakei als Billiglohnland protestiert und deutliche Lohnerhöhungen durchgesetzt.

Glania gab zu bedenken, langfristig könne "das Produktivitätswachstum nicht mit den Lohnsteigerungen mithalten". Der DSIHK-Geschäftsführer kritisierte, die Unternehmen könnten die Politik der Regierung nicht mehr nachvollziehen. Diese hole ständig neue Investoren in die Slowakei und erhöhe damit den Facharbeitermangel und Lohndruck, verspreche aber gleichzeitig den Unternehmen, dass sie die benötigten Arbeitskräfte finden werden.

Weniger dramatisch beurteilen Vertreter des für die Slowakei ähnlich wichtigen Nachbarlandes Österreich die Situation. "Zentraleuropa wird langfristig nicht mehr in erster Linie ein Low-Cost-Standort sein, sondern zu einem Best-Cost-Standort werden müssen", sagte der österreichische Wirtschaftsdelegierte Christian Kügerl der dpa. "Die Slowakei hat sehr gute Chancen, weil sie anders als Tschechien, Polen oder Ungarn Mitglied der Eurozone ist."

Der für deutsche, österreichische und slowakische Firmen tätige Steuerberater Ulrich Paugger spielte die Auswirkungen der Gesetzesnovelle herunter: "Das ist doch reiner Populismus der slowakischen Regierung zur Beruhigung ihrer eigenen Wählerschaft. Für ganz wenige Geringstverdiener bringt das zwar wirklich mehr Geld, aber für die anderen sind die nun wirksam werdenden Zuschläge nur symbolisch." Grundsätzlich bleibe das Lohnniveau in der Slowakei mit Ausnahme von besonders gefragten Qualifikationen verlockend niedrig für ausländische Firmen.

Deutsche wie österreichische Wirtschaftsvertreter sind sich aber einig, dass der immer dramatischere Fachkräftemangel das allergrößte Problem in der Slowakei bleibe. Dies werde auch dadurch verschärft, dass sich ausländische Firmen gegenseitig Spezialisten abwerben.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne