Billigflieger Virgin America denkt über Verkauf nach

Die Billigfluggesellschaft Virgin America erwägt, sich komplett oder teilweise zum Verkauf zu stellen. Die Airline habe nach Interessenbekundungen Kontakt mit möglichen Käufern aufgenommen, berichtet die Agentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Virgin America habe bereits einen Finanzberater engagiert. Bisher sei aber keine Entscheidung gefallen.

Es sei auch möglich, dass sich das Unternehmen gegen einen Verkauf entscheide.

Die Airline ist an der Börse rund 1,4 Milliarden Dollar wert. Virgin America wollte sich dazu nicht äußern. An der Börse sprangen die Aktien der Fluggesellschaft bis zum frühen Nachmittag in New York rund 14 Prozent in die Höhe. Virgin America gehört zum Konglomerat des britischen Milliardärs Richard Branson, das an Fluggesellschaften, Eisenbahnen sowie Telekomfirmen und Medienhäusern beteiligt ist.

Luxemburg (APA/dpa) - Die Sozialminister def EU-Staaten haben am Montag stundenlang um die Verschärfung der Regeln gegen Sozialdumping gerungen. Auf dem Tisch lag die Reform der sogenannten Entsenderichtlinie, die den Einsatz von Beschäftigten über Grenzen hinweg in anderen EU-Ländern regelt. Die oft schlecht bezahlten EU-Ausländer sollen künftig grundsätzlich genauso entlohnt werden wie einheimische Beschäftigte.
 

Newsticker

Zähes Ringen um neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

Budapest (APA/dpa) - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat Ost-Mitteleuropa zur "migrantenfreien Zone" erklärt. Die EU und einige ihrer wichtigen Mitgliedsstaaten seien von einem nicht näher bezeichneten "Spekulanten-Imperium" in Geiselhaft genommen worden, sagte Orban am Montag in einer Rede in Budapest.
 

Newsticker

Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur "migrantenfreien Zone"

Washington (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump will beim anstehenden China-Besuch seinen Kollegen Xi Jinping dazu auffordern, im Atomstreit mit Nordkorea mehr Druck auf die Führung in Pjöngjang auszuüben. Dazu gehörten die vollständige Umsetzung der UN-Sanktionen sowie zusätzliche bilaterale Schritte, sagte ein Vertreter des US-Präsidialamts am Montag.
 

Newsticker

Trump will in China über Handel und Nordkorea sprechen