Billiger Sprit drückte Inflation im März auf 0,7 Prozent

Starke Spritpreis-Rückgänge haben die Inflationsrate in Österreich im März von 1,0 auf 0,7 Prozent sinken lassen, den niedrigsten Wert seit November. Ohne billigere Treibstoffe hätte die Teuerung freilich 1,3 Prozent betragen, erklärte die Statistik Austria am Donnerstag.

Hauptpreistreiber war im Jahresabstand die Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" mit im Schnitt 3,3 Prozent Preisanstieg. Eine mit 0,3 Prozent geringe Teuerung wies der Bereich "Wohnung, Wasser, Energie" auf; die Wohnungsmieten allein legten aber um 2,7 Prozent zu. "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" verteuerten sich um 0,7 Prozent, dabei Nahrungsmittel allein um 0,6 Prozent. Der Sektor "Verkehr" wurde - wegen der um 15,4 Prozent günstigeren Spritpreise - um 3,8 Prozent billiger.

Binnen Monatsfrist - von Februar auf März - erhöhte sich das Preisniveau in Österreich mit +0,8 Prozent relativ stark. Hauptverantwortlich dafür war die im Durchschnitt 13,6-prozentige Verteuerung bei Bekleidung und Schuhen.

Der für Europavergleiche errechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) Österreichs legte binnen Jahresfrist um 0,6 (1,0) Prozent zu; binnen Monatsfrist wurde hier sogar ein Anstieg um 1,0 Prozent verzeichnet, mehr als beim allgemeinen VPI.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London