Billiger Sprit drückte Inflation im März auf 0,7 Prozent

Starke Spritpreis-Rückgänge haben die Inflationsrate in Österreich im März von 1,0 auf 0,7 Prozent sinken lassen, den niedrigsten Wert seit November. Ohne billigere Treibstoffe hätte die Teuerung freilich 1,3 Prozent betragen, erklärte die Statistik Austria am Donnerstag.

Hauptpreistreiber war im Jahresabstand die Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" mit im Schnitt 3,3 Prozent Preisanstieg. Eine mit 0,3 Prozent geringe Teuerung wies der Bereich "Wohnung, Wasser, Energie" auf; die Wohnungsmieten allein legten aber um 2,7 Prozent zu. "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" verteuerten sich um 0,7 Prozent, dabei Nahrungsmittel allein um 0,6 Prozent. Der Sektor "Verkehr" wurde - wegen der um 15,4 Prozent günstigeren Spritpreise - um 3,8 Prozent billiger.

Binnen Monatsfrist - von Februar auf März - erhöhte sich das Preisniveau in Österreich mit +0,8 Prozent relativ stark. Hauptverantwortlich dafür war die im Durchschnitt 13,6-prozentige Verteuerung bei Bekleidung und Schuhen.

Der für Europavergleiche errechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) Österreichs legte binnen Jahresfrist um 0,6 (1,0) Prozent zu; binnen Monatsfrist wurde hier sogar ein Anstieg um 1,0 Prozent verzeichnet, mehr als beim allgemeinen VPI.

Wien (APA) - Die Tageszulassungen in Österreich sind im August sprunghaft angestiegen. Weil mit 1. September 2018 der realitätsnähere WLTP-Standard zur Messung von Abgasen in Kraft getreten ist, zog die Anzahl der für nur einen Tag zugelassenen Pkw gegenüber August 2017 um 220,3 Prozent an, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Neue Abgasnorm ließ Pkw-Tageszulassungen im August massiv anziehen

Menlo Park (APA/dpa) - Mark Zuckerberg hat die volle Kontrolle über Facebook - und nach den jüngsten Turbulenzen mehren sich Stimmen von Investoren, die darin ein Problem sehen. Sie haben zwar keine Chance, sich gegen den Gründer durchzusetzen. Doch sie machen ihren Protest öffentlich.
 

Newsticker

Investoren wollen Macht von Facebook-Chef Zuckerberg begrenzen

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), Walter Meischberger und andere wegen Schmiergeldverdachts bei der Buwog-Privatisierung und beim Linzer Terminal Tower ist heute der mitangeklagte Gerald Toifl über ein Treffen in Zürich befragt worden. Der damalige Anwalt Meischbergers traf dort mit Grasser den Schweizer Treuhänder Norbert Wicki, nun mitangeklagt.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Grasser war mit Toifl und Wicki in Zürich