Bilanzen der Bierbrauer: Heineken gewinnt, Carlsberg macht Verlust

Kräftiger Gewinnsprung für Heineken, Milliardenverlust bei Carlsberg - die Nummer drei und vier der Bierbranche haben 2015 völlig gegensätzliche Ergebnisse erzielt. Heineken profitierte vor allem von gestiegener Nachfrage in Amerika. Trotz Absatzschwächen in Asien, dem Nahen Osten und Osteuropa ergab sich dadurch ein Absatzplus von 1,5 Prozent, ohne den Zu- und Verkauf von Unternehmensteilen.

Im Gesamtjahr 2015 verkaufte Heineken - in Österreich Konzernmutter der Brau Union (Gösser, Schwechater, Zipfer, Puntigamer, Reininghaus etc.) - gut 188 Millionen Hektoliter (100 Liter) Gerstensaft, ein Zuwachs von 2,3 Prozent, wie das Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam ankündigte. Während der Umsatz auch dank des starken US-Dollar um 6,5 Prozent auf 20,5 Mrd. Euro anzog, legte der Überschuss um ein Viertel auf 1,9 Mrd. Euro zu. Für 2016 erwartet Vorstandschef Jean-Francois van Boxmeer trotz eines Preiskampfs in der Branche eine weitere Steigerung von Umsatz und Gewinn.

Konkurrent Carlsberg rechnet indes mit einem weiteren schwierigen Jahr. Eine wachsende Nachfrage in Asien soll den operativen Gewinn 2016 dennoch um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz nach oben treiben. Auf dem Heimatkontinent erwartet der seit Juni amtierende Vorstandschef Cees 't Hart ein schwieriges Geschäft: In Westeuropa dürfte der Bierdurst trotz der anstehenden Fußball-Europameisterschaft stagnieren. In Osteuropa stehe das Geschäft wegen der Krise in Russland weiter unter Druck.

Im abgelaufenen Jahr verkaufte das Unternehmen mit 120 Millionen Hektolitern um rund zwei Prozent weniger Bier von Marken wie Tuborg, Holsten Pilsener und Kronenbourg. Ohne Zukäufe hätte das Minus sogar vier Prozent betragen.

Probleme hat Carlsberg vor allem wegen der wirtschaftlichen Probleme in Russland, wo der Konzern nach einem großen Zukauf Marktführer ist. Das Unternehmen schließt eine Reihe von Brauereien und streicht 2.000 Jobs. Unter dem Strich stand wegen milliardenschwerer Abschreibungen und den Kosten des Konzernumbaus ein Verlust von 2,9 Mrd. Kronen (388,56 Mio. Euro). Ein Jahr zuvor hatte Carlsberg noch 4,4 Mrd. Kronen verdient.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro