BIG steigerte Jahresgewinn 2017 um 20 Prozent auf 611 Mio. Euro

Wien (APA) - Die staatliche Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H. (BIG), einer der größten Immobilienkonzerne Österreichs, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 um knapp 20 Prozent mehr verdient. Der Jahresgewinn stieg von 511,0 auf 611,4 Mio. Euro. Der Alleineigentümer, die Republik Österreich, soll vom 411,8 Mio. Euro schweren Dividendenvorschlag 230,1 Mio. Euro erhalten.

Der Rest der Dividende wird im Rahmen der Sonderprogramme mit Forderungen gegen gerechnet, geht aus dem am Freitag veröffentlichten BIG-Jahresbericht hervor.

Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Mieterinvestitionen stieg der Umsatz um 5,2 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro. "2017 war ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr für uns", so die BIG-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss und Wolfgang Gleissner, in einer Presseaussendung.

Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg vor allem durch ein höheres Neubewertungsergebnis um 18,8 Prozent auf 882,7 (2016: 742,8) Mio. Euro. Die Funds from Operations (FFO) exklusive Transaktionsergebnis stiegen um 7,6 Prozent auf 491,1 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote lag mit 56,4 Prozent über dem Vorjahreswert.

Der BIG-Konzern, der mit Jahresbeginn vom Wirtschafts- ins Finanzministerium wechselte, umfasst insgesamt 2.201 Liegenschaften mit rund 7,2 Millionen Quadratmetern vermietbarer Fläche. 70 Prozent der Gebäude sind Schulen und Universitäten. Dazu kommen noch Spezialimmobilien. Mit Ausnahme des Kulturinstituts in New York und der Botschaft in Bern liegen alle Objekte in Österreich. Daneben werden noch Objekt & Facility Management-Dienstleistungen angeboten. Aufgrund der geänderten Eigentümervertretung werden Anpassungen der strategischen Ausrichtung erwartet.

Als einer der größten Auftraggeber im österreichischen Hochbau investierte die BIG im Vorjahr 539,9 Mio. Euro in Neubauten, Generalsanierungen und Instandhaltungen. Der Fair Value der Immobilien betrug zum Jahreswechsel 12,0 Mrd. Euro.

Ein wesentlicher Teil der Wachstumsstrategie sei die Wohnbauinitiative der ARE, in deren Tochtergesellschaft ARE Development zahlreiche Projektgesellschaften zur Schaffung neuen Wohnraums gegründet worden seien, betont die BIG. Bei mehreren Großprojekten sei zu bauen begonnen worden. Auch das bereits 2014 gestartete Sonderprogramm Universitäten werde in den kommenden Jahren einen besonderen Stellenwert einnehmen. Alle darin definierten 17 Universitätsprojekte seien spätestens Ende 2017 in Bau gegangen.

Im laufenden Geschäftsjahr rechnet die BIG mit einer entsprechenden Geschäftsentwicklung. Insbesondere der Wohnimmobilienmarkt bleibe weiterhin von starker Nachfrage geprägt. Weitere Impulse kommen aus dem Bildungsbereich: 2018 wird mit den Bauarbeiten mehrerer Großprojekte wie dem Biologiezentrum der Universität Wien in St. Marx oder der Sanierung und Erweiterung der Pädagogischen Hochschule in Innsbruck begonnen.

Keine wesentlichen Änderungen werde es in Hinblick auf die Flüchtlingsunterbringung geben. Zum Jahresende 2017 wurden rund 103.000 Quadratmeter Mietvertragsfläche zur Flüchtlingsunterbringung durch Bundes-, Landes- und karitative Organisationen genutzt. Die laufenden Verträge wurden um drei Jahre mit Kündigungsmöglichkeit verlängert.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los