BHP Billiton schreibt US-Schiefergasanlagen für 7,2 Mrd. Dollar ab

Wegen des drastischen Ölpreisverfalls schreibt der Rohstoffriese BHP Billiton weitere Schiefergas-Anlagen in den USA ab. Das Unternehmen müsse 7,2 Mrd. Dollar (6,6 Mrd. Euro) vor Steuern abschreiben, weil seine Anlagen unter den Folgen des Preisverfalls für Öl und Schiefergas litten, teilte BHP Billiton am Freitag mit. Nach Steuern bedeute dies einen Verlust von 4,9 Mrd. Dollar.

Gleichzeitig werde die Zahl der Förderanlagen in den USA im ersten Quartal 2016 von sieben auf fünf verringert, kündigte das australisch-britische Unternehmen, das zu den größten Öl- und Gasunternehmen weltweit zählt.

Vor einem Jahr waren es noch 26 Anlagen gewesen. 2011 hatte der Konzern im Zuge des Fracking-Booms 20 Mrd. Dollar in Anlagen für Schiefergas und Schieferöl in den USA investiert.

Konzernchef Andrew Mackenzie begründete die Abschreibungen mit dem "starken Auf und Ab und den sehr viel schwächeren Preisen" für Öl und Gas. Das Unternehmen habe schnell reagiert und die Betriebs-und Investitionskosten sowie die Zahl der Förderanlagen in den USA gesenkt. Der dramatische Preisverfall habe das Unternehmen nun aber zu "dieser enttäuschenden Abschreibung" veranlasst.


Der Ölpreis fällt bereits seit Mitte 2014; von damals rund 100 Dollar pro Barrel (zu 159 Liter) rutschte er auf derzeit unter 31 Dollar. Allein seit Jahresbeginn gab er um mehr als 15 Prozent nach. Hintergrund ist ein Überangebot am Markt, gepaart mit einer verhaltenen Nachfrage. Hinzu kommen derzeit Sorgen um die Konjunktur in China, dem größten Ölverbraucher der Welt.

Memphis (Tennessee) (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat nach der Kritik an dem von ihm benannten Führungspersonal der Notenbank Widerspruch aus den Reihen der Währungshüter geerntet. Trump hatte die Zentralbank Fed für verrückt erklärt und die von ihm getroffene Personalauswahl als "nicht so glücklich" bezeichnet.
 

Newsticker

Trumps scharfe Kritik an Währungshütern löst Widerspruch bei Fed aus

Stuttgart (APA/dpa) - Der deutsche Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte.
 

Newsticker

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein

Riad (APA/dpa) - Zu seiner großen Investmentkonferenz in Riad wollte Saudi-Arabien kommende Woche die Größen der Finanzwelt und Eliten der internationalen Wirtschaft in die Ölmonarchie locken. Doch das Verschwinden und die mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat einen dunklen Schatten auf die aufwendig inszenierte Veranstaltung geworfen.
 

Newsticker

"Future Investment Initiative" - Riads Plattform für Geldgeber