BF-Holding-Aktionäre sollen Cross-Fusion am 22. April absegnen

Am 22. April sollen die Aktionäre der BF Holding AG, der früheren Brain Force Holding AG, grünes Licht für die Verschmelzung der Cross Industries AG des Industriellen Stefan Pierer auf die BF geben. Eine große Ja-Mehrheit bei der Abstimmung ist fix: Pierer hält indirekt fast 76 Prozent an der BF. Geplant ist auch eine Mega-Kapitalerhöhung über 210 Mio. Euro gegen Sacheinlage.

Die nicht börsennotierte Cross Industries soll ja noch im ersten Halbjahr 2015 auf die börsennotierte BF Holding verschmolzen werden, um die Cross günstig auf den Kapitalmarkt zu bringen - auch unter abgabenrechtlicher Ausnutzung der Vorteile des Umgründungssteuergesetzes (UmgrStG).

Zustimmen sollen die Aktionäre der BF Holding bei der ordentlichen Hauptversammlung am 22. April in Wien neben "Wahlen in den Aufsichtsrat" auch einer "Erhöhung des Grundkapitals der Gesellschaft zur Durchführung der Verschmelzung". Laut Tagesordnung, die seit Freitag vorliegt, soll das Nominale von rund 15,387 Mio. um 210 Mio. auf rund 225,387 Mio. Euro angehoben werden - durch Ausgabe von 210 Millionen neuen Inhaberaktien gegen Sacheinlage.

Die Cross-Gruppe zählt über 4.000 Mitarbeiter setzte 2014 rund 1,1 Mrd. Euro um. Die Cross Industries ist Mehrheitsaktionär von KTM und Pankl Racing Systems.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte