Bezahlsender Sky Deutschland bekommt neuen Chef

Unterföhring - Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan nimmt nach fünf Jahren seinen Hut. Sullivan werde den Bezahlsender per 24. Juni verlassen, um in die USA zurückzukehren, wie Sky Deutschland am Donnerstag mitteilte. Sein Nachfolger wird Carsten Schmidt, der im Vorstand bisher unter anderem für Sport und Internet zuständig ist.

Sullivan hatte im April 2010 seinen Job bei den Münchnern angetreten, um den defizitären Bezahlsender auf Kurs zu bringen. Der vom Medienmogul Rupert Murdoch entsandte Manager schaffte es, die Verluste deutlich zu reduzieren und die Kundenzahlen zu steigern. Im vergangenen Sommerquartal schrieb Sky Deutschland erstmals seit sieben Jahren unter dem Strich wieder schwarze Zahlen. Im zweiten Geschäftsquartal 2014/2015 verbuchte der Pay-TV-Sender dann jedoch wieder einen Verlust.

Das Unternehmen gehört mittlerweile zur britischen Bezahlsendergruppe Sky. Murdoch hat seine Bezahlsender in Deutschland, Großbritannien und Italien im vergangenen Jahr zum größten privaten Fernsehkonzern Europas gebündelt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte