Bezahlsender Sky bringt sich für Bieterwettkampf in Stellung

London (APA/Reuters) - Der britische Bezahlsender Sky bringt sich mit einem Umsatz- und Gewinnplus für eine komplizierte Übernahmeschlacht in Stellung. In den neun Monaten bis Ende März stieg der Gewinn um 10 Prozent auf umgerechnet knapp 2 Mrd. Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Der Bezahlsender steht im Zentrum einer Bieterschlacht zwischen Rupert Murdochs Medienimperium Twenty-First Century Fox und dem Konkurrenten Disney auf der einen und dem US-Kabelkonzern Comcast auf der anderen Seite. Der Sky-Umsatz auf vergleichbarer Basis legte 5 Prozent auf 11,6 Mrd. Euro zu. Sky-Chef Jeremy Darroch sagte, sein Unternehmen fühle sich "gut aufgestellt für die Zukunft", egal, wie letztlich der Käufer heiße. Im abgelaufenen Quartal stieg die Zahl der Kunden um 23.000 auf fast 23 Millionen.

Der Bieterwettstreit begann im Dezember 2016, als Fox, dem derzeit 39 Prozent an Sky gehören, ein Kaufangebot für den Rest der Anteile vorlegte. Seither prüft die britische Aufsicht die Übernahme, ein Ergebnis soll im Juni bekanntgegeben werden.

Sollte Fox grünes Licht für den Kauf bekommen, dürfte Sky dennoch nicht in der Hand des Unternehmens bleiben: Im Dezember hatte Murdoch vereinbart, den größten Teil seines Imperiums an Disney weiterzureichen, einschließlich der Sky-Beteiligung. Das wiederum stachelte Comcast an, ein Kaufangebot für Sky vorzulegen, in dem Sky mit 31 Mrd. Dollar (25 Mrd. Euro) bewertet wird. Alle Bieter wollen sich mit der Übernahme gegen die Online-Konkurrent durch Netflix oder Amazon wappnen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte