Betrugsprozess gegen Linzer Milliarden-Pleitier Cevdet Caner beginnt

Wien (APA) - Rund zehn Jahre nach der zweitgrößten Immobilienpleite Deutschlands und achtjährigen Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft Wien Anklage gegen den ehemaligen Chef der Level-One-Gruppe erhoben, den Linzer Cevdet Caner (45). Heute, Montag, beginnt am Wiener Landesgericht für Strafsachen unter dem Vorsitz von Richter Michael Tolstiuk der Prozess gegen Caner und mehrere Mitangeklagte.

Staatsanwältin Martina Semper wirft den Angeklagten schweren gewerbsmäßigen Betrug, betrügerische Krida, Verabredung zu einer kriminellen Organisation und Geldwäsche vor. Für alle gilt die Unschuldsvermutung.

Laut Anklage soll Caner, der nun in Monaco wohnt, bei seiner Investitionstätigkeit rund um den Kauf von Immobilien in Ostdeutschland Banken und Anleihengläubiger um insgesamt 145,2 Mio. Euro geschädigt haben. Einen großen Teil davon soll Caner demnach für sich privat abgezweigt haben.

Caner hat wie berichtet ab 2005 mit finanzieller Unterstützung der Credit Suisse und ohne über nennenswertes Eigenkapital zu verfügen in Ostdeutschland ein Immobilienimperium aufgebaut. Innerhalb von nur drei Jahren stieg er mit dem Unternehmen Level One mit 28.000 Wohnungen zu einem der größten Immobilienbesitzer Deutschlands auf. Im Jänner 2009 folgte die Pleite mit 1,5 Mrd. Euro Schulden. Gegen Caner und 19 weitere Personen wurde seit 2010 ermittelt.

Caner weist sämtliche gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück und führt die Pleite auf eine feindliche Übernahme durch ein Konsortium aus Banken und Hedgefonds im Zuge der weltweiten Finanzkrise zurück. Das Konsortium habe die Level One Group kurz vor deren geplantem Börsengang im Jahr 2008 übernommen und dann vorsätzlich in die Insolvenz geführt, ließ Caner über seinen deutschen Anwalt Ben M. Irle mitteilen, der ihn in medienrechtlichen Angelegenheiten vertritt.

Von der Staatsanwaltschaft in Berlin eingeleitete Ermittlungsverfahren seien 2008 und 2012 eingestellt worden, heißt es in der Aussendung des Anwalts. Der zuständigen Staatsanwältin wird vorgeworfen, Caner während der acht Jahre dauernden Ermittlungen nie befragt zu haben. Vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte sei die Republik Österreich wegen der überlangen Verfahrensdauer erst im September 2018 zu einer Schadenersatzzahlung verpflichtet worden.

Die Insolvenz der Level One Group war nicht die erste Pleite des kurdischstämmigen Caner. Er gründete in Linz das Call Center CLC und rief im Oktober 2000 die erste private Telefonauskunft in Österreich - 11 88 99 "Alles Auskunft" - ins Leben. Ein Jahr später brachte er die CLC an die Börse und zog sich 2002 als CEO zurück. 2004 war die CLC pleite. Im Sommer 2010 wurde auch über die Telefonauskunft 11 88 99 der Konkurs eröffnet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte