Betriebsrat und IG Metall attackieren Siemens-Führung

München (APA/dpa) - Der Konflikt um die geplanten Einschnitte in zwei Sparten des Elektrokonzerns Siemens in Deutschland verschärft sich zusehends. In einem offenen Brief an Siemens-Chef Joe Kaeser und Personalchefin Janina Kugel warfen Siemens-Gesamtbetriebsratschefin Birgit Steinborn und IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner der Konzernführung eine indirekte Kommunikation über die Medien vor.

Das sei "unwürdig und beschämend" und ein "Schlag ins Gesicht der Mitarbeiter und der Mitbestimmungskultur". Das geht aus dem Beschäftigten-Forum "Siemens Dialog" der IG Metall hervor.

So sei der 16. November als Termin für die entscheidende Sitzung des Wirtschaftsausschusses dem Gesamtbetriebsrat erst mitgeteilt worden, nachdem er bereits in den Medien verbreitet gewesen sei, hieß es in dem Internet-Forum. In dem Ausschuss wird die Konzernführung die Arbeitnehmervertreter über die Details der Pläne informieren. Danach sollen sie auch der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Siemens will in der Kraftwerkssparte sowie im Geschäftsfeld Prozessindustrie und Antriebe wohl mehrere tausend Jobs streichen, über bis zu 4.000 gefährdete Stellen wird spekuliert. Die IG Metall hatte Widerstand gegen die Pläne angekündigt und plant zur Bilanz-Pressekonferenz an diesem Donnerstag (9. November) auch eine Protestaktion vor der Konzernzentrale in München.

Steinborn und Kerner appellierten an die Siemens-Führung, Alternativen für die beiden Sparten sowie für die deutschen Standorte zu erarbeiten: "Unsere Belegschaften müssen beteiligungsorientiert und fair einbezogen werden", hieß es. Die Energieerzeugung bleibe ein global wachsender Markt, für den neue Geschäftsmodelle und Produkte entwickelt werden müssten, um Beschäftigung und Know-how in Deutschland zu sichern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte