Beschäftigung in deutscher Industrie erreicht Rekordwert

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Industrie hat erneut einen Beschäftigungsrekord aufgestellt. Die Zahl der Mitarbeiter im Verarbeitenden Gewerbe wuchs im September um 102.000 oder 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf gut 5,5 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Seit Einführung dieser Statistik 2005 wurde noch nie ein höherer Wert ermittelt.

Grund ist die gute Konjunktur: Produktion und Exporte zogen im vergangenen Quartal merklich an, auch die Auftragsbücher sind gut gefüllt.

Besonders viel Personal stellten die Nahrungs- und Futtermittelhersteller ein, die ein Plus von 3,9 Prozent meldeten. Bei den Herstellern elektrischer Ausrüstungen gab es einen Zuwachs von 3,8 Prozent. Bei den Metallerzeugern fiel der Zuwachs mit 0,4 Prozent vergleichsweise gering aus.

Die Zahl der im September geleisteten Arbeitsstunden erhöhte sich um 1,4 Prozent auf 706 Millionen. Die Verdienste für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen bei rund 21,9 Mrd. Euro, was einer Steigerung von 3,4 Prozent zum Vorjahresmonat entspricht.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los