Beschäftigung in deutscher Industrie erreicht Rekordwert

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Industrie hat erneut einen Beschäftigungsrekord aufgestellt. Die Zahl der Mitarbeiter im Verarbeitenden Gewerbe wuchs im September um 102.000 oder 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf gut 5,5 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Seit Einführung dieser Statistik 2005 wurde noch nie ein höherer Wert ermittelt.

Grund ist die gute Konjunktur: Produktion und Exporte zogen im vergangenen Quartal merklich an, auch die Auftragsbücher sind gut gefüllt.

Besonders viel Personal stellten die Nahrungs- und Futtermittelhersteller ein, die ein Plus von 3,9 Prozent meldeten. Bei den Herstellern elektrischer Ausrüstungen gab es einen Zuwachs von 3,8 Prozent. Bei den Metallerzeugern fiel der Zuwachs mit 0,4 Prozent vergleichsweise gering aus.

Die Zahl der im September geleisteten Arbeitsstunden erhöhte sich um 1,4 Prozent auf 706 Millionen. Die Verdienste für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen bei rund 21,9 Mrd. Euro, was einer Steigerung von 3,4 Prozent zum Vorjahresmonat entspricht.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia