Berlusconi trennt sich von Nachrichtenmagazin Panorama

Rom (APA) - Die italienische Verlagsgruppe Mondadori im Besitz von Ex-Premier Silvio Berlusconi trennt sich vom prestigereichen Nachrichtenmagazin "Panorama". Ein Angebot für die Übernahme des 1965 gegründeten Magazins reichte die rechte Tageszeitung "La Verita" ("DieWahrheit") ein, berichteten italienische Medien am Donnerstag. Über den Kaufpreis gab es vorerst keine Angaben.

"La Verita" steht mehrheitlich im Besitz seines Chefredakteurs, des Journalisten Maurizio Belpietro. Er war von 2007 bis 2009 auch Chefredakteur von "Panorama". "Mit der Übernahme von ́Panorama ́ wollen wir zur Verbesserung der Qualität des Magazins beitragen", sagte Belpietro, der mit seiner Tageszeitung scharfe Kritik an der Regierung aus Lega und Fünf Sterne-Bewegung übt.

Die börsennotierte Verlagsgruppe Mondadori, die von Berlusconis ältester Tochter Marina geführt wird, hat im Rahmen einer neuen Strategie beschlossen, sich von weniger rentablen Magazinen zu trennen und sich auf den Büchermarkt konzentrieren, der 70 Prozent des Konzernumsatzes ausmacht. Das erste Halbjahr 2018 hat der Mailänder Verlag mit Verlusten in Höhe von 12,7 Mio. Euro abgeschlossen. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von 4,4 Millionen Euro geschrieben. Der Umsatz sank im ersten Halbjahr um 5,1 Prozent auf 543,8 Millionen Euro. Dies sei vor allem den sinkenden Erlösen der Zeitschriftenbranche zuzuschreiben, hieß es.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …