Bericht: Online-Bezahldienst Paydirekt legt Stotterstart hin

Das Online-Bezahlverfahren Paydirekt steht einem Zeitungsbericht zufolge vor einem Stotterstart in Deutschland. Es zeichne sich ab, dass die Sparkassen mit den Vorbereitungen des Systems nicht rechtzeitig fertig würden, berichtete das "Handelsblatt" am Montag. Damit könne ein großer Teil der deutschen Bankkunden das Verfahren nicht sofort nutzen.

Paydirekt, oft als die deutsche Antwort auf den Bezahldienst Paypal bezeichnet, soll im Herbst 2015 starten. Beim Start von Paydirekt würden nur "ausgewählte Sparkassen" mit an Bord sein, sagte ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) dem Blatt. Die breite Nutzung von Paydirekt starte voraussichtlich ab dem Frühjahr 2016. Grund für die Verzögerung ist dem Bericht zufolge, dass die Sparkassen erst deutlich später als die privaten und genossenschaftlichen Banken in das Gemeinschaftsprojekt eingestiegen sind.

Paydirekt ist ein gemeinsamer Versuch der privaten Banken, der genossenschaftlichen Institute und der Sparkassen, dem Bezahldienst Paypal Paroli zu bieten. Der US-Dienst hat in Deutschland rund 16 Mio. Kunden und ist ein sehr beliebter Zahlungsweg im Internet.

Im Gegensatz zu Paypal soll der Zahlungsablauf bei Paydirekt ohne Zwischenstation direkt zwischen der Bank und dem Händler abgewickelt werden. Das Kreditinstitut prüft, ob der Kunde zahlungsfähig ist, und schickt dem Händler eine Bestätigung. Händler können sich dadurch mehr Sicherheit versprechen.

Paydirekt ist als offenes System angelegt, dem die Banken beitreten können. Händler schließen dann künftig ihre Verträge nicht mit Paydirekt, sondern mit den einzelnen Kreditinstituten. Da viele Verbraucher in Deutschland Konten bei verschiedenen Banken haben, aber vermutlich nur eines für die Bezahlmethode freischalten lassen würden, könnte es zu einem Konkurrenzkampf unter den Geldhäusern kommen.

Düsseldorf (APA/AFP) - Angesichts zahlreicher Flugausfälle und Verspätungen in der Urlaubszeit hat Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) die Fluggesellschaften aufgefordert, ein funktionierendes Beschwerdemanagement aufzubauen. "Die Airlines müssen transparenter machen, warum ein Flug ausgefallen oder stark verspätet ist", sagte die SPD-Politikerin der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vom Freitag.
 

Newsticker

Barley mahnt Airlines zu mehr Transparenz bei Flugausfällen

Wien (APA) - Die Allianz Österreich will mit einer neuen Mittelfrist-Strategie klar auf profitables Wachstum setzen, die Gruppe verschlanken sowie bei Sach- und Personalkosten sparen - unter Ausnutzung der natürlichen Fluktuation. Die Marktanteile sollen "ganz klar zweistellig werden", sagte CEO Rémi Vrignaud im APA-Interview. Wachsen wolle man organisch, aber auch durch Zukäufe.
 

Newsticker

Allianz Österreich will mit Verschlankung und Kostenbremse zu Top 3

Leoben (APA) - Der börsennotierte Leiterplattenhersteller AT&S hat ein Schuldscheindarlehen mit einem Gesamtvolumen von 292,5 Mio. Euro platziert. Damit habe man sich vor allem langfristig günstige Konditionen für die weitere Finanzierung gesichert, teilte das Unternehmen am Freitag mit. "Dies ist das größte bislang durch AT&S platzierte Schuldscheindarlehen", so Finanzvorständin Monika Stoisser-Göhring.
 

Newsticker

AT&S begab Schuldscheindarlehen in Höhe von 292,5 Mio. Euro