Walmart streckt Fühler nach Versicherer Humana aus

Bentonville (Arkansas) (APA/dpa/) - Der größte US-Einzelhändler Walmart erwägt einem Zeitungsbericht nach die Übernahme des Versicherungsriesen Humana. Die Konzerne hätten bereits Verhandlungen eingeleitet, schrieb das "Wall Street Journal" am Donnerstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf Insider. Die Gespräche seien allerdings in einem frühen Stadium. Es sei unklar, wie ein Deal konkret aussehen könnte und ob einer zustande käme.

Walmart und Humana äußerten sich zunächst nicht. Walmart habe Humana dazu im März angesprochen und es würden derzeit Gespräche in einem frühen Stadium geführt, sagte eine mit der Sache vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters.

Sollte es zu einem Kauf kommen, hätte er gewaltige Ausmaße: Humana hat derzeit einen Börsenwert von rund 37 Mrd. Dollar (30,03 Mrd. Euro), Walmart von rund 264 Mrd. Dollar (214,27 Mrd. Euro). Für Walmart wäre dies mit Abstand die größte Akquisition der bisherigen Konzerngeschichte. Durch die Übernahme würde der Shopping-Gigant zu einem der größten Krankenversicherer in den USA werden - ein Schritt, der beide Branchen gründlich umwälzen dürfte.

Die beiden Unternehmen haben bereits enge Geschäftsbeziehungen. So können Humana-Versicherte bis zu 20 Prozent der Medikamenten-Kosten sparen, wenn sie die Mittel bei Walmart kaufen. Der Einzelhändler hofft, dass durch eine engere Verbindung mehr Humana-Versicherte den Weg in Walmart-Filialen auch für allgemeine Einkäufe finden.

Die Aktien von Walmart gerieten nachbörslich leicht ins Minus, während die Papiere von Humana um 10 Prozent zulegten. Analysten halten es für wahrscheinlich, dass Einzelhändler und Versicherer im schärfer werdenden Wettbewerb mit dem Online-Riesen Amazon zusammenrücken - sofern es die US-Kartellwächter zulassen. Im Dezember hatte die große Apotheken- und Drogeriekette CVS bereits den 69 Mrd. Dollar schweren Kauf des Humana-Rivalen Aetna angekündigt. Anfang 2017 hatte ein Bundesgericht untersagt, dass Aetna Humana für 37 Mrd. Dollar kauft. Grund waren Wettbewerbsbedenken.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch