Bergbauriese Rio Tinto verdiente 2017 mehr und zahlt Rekorddividende

London/Melbourne (APA/dpa) - Dank deutlich gestiegener Rohstoffpreise hat der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto 2017 einen Gewinnsprung hingelegt. Das Unternehmen steigerte sein um Sondereffekte wie etwa Währungseinflüsse bereinigtes Ergebnis um knapp 70 Prozent auf 8,6 Mrd. Dollar (rund 7 Mrd. Euro), wie der Konzern heute, Mittwoch, in London mitteilte.

Von dem Gewinnzuwachs sollen auch die Aktionäre profitieren: Konzernchef Jean-Sebastien Jacques will mit einer Ausschüttungsquote von rund 70 Prozent eine Dividende von insgesamt 5,2 Mrd. Dollar zahlen. Zudem kündigte er an, das Aktien-Rückkaufprogramm um eine Milliarde Dollar aufzustocken. Insgesamt erhielten die Aktionäre damit für das vergangene Jahr 9,7 Mrd. Dollar.

Die Bergbauindustrie hat eine schwierige Zeit hinter sich, nachdem die Rohstoffpreise 2015 ins Trudeln geraten waren. Zum Jahresende 2015 hatte Rio Tinto deshalb mit 4,5 Mrd. Dollar noch den niedrigsten Gewinn seit Jahren verbucht. Rio Tinto gehört mit Firmen wie BHP Billiton oder Vale zu den größten Rohstoffkonzernen der Welt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte