Bergbahnen profitierten vom starken Sommertourismus

Wien (APA) - Die heimischen Bergbahnen haben im Sommer vom generell starken Sommertourismus profitiert. Sowohl bei den Umsätzen als auch bei den Erstzutritten verzeichneten die Betriebe in allen Bundesländern deutliche Zuwächse, gab der Fachverband der Seilbahnen am Freitag bekannt. Im Schnitt bewege sich das Umsatzplus zwischen 5 und 20 Prozent.

Die Sommersaison sei, was sie Einnahme betrifft, schon in den letzten Jahren aus dem Schatten des Winters getreten. "Und der Sommer 2018 dürfte sich als besonders erfolgreich herausstellen", so Maria Hofer, Marketingleitung der Gletscherbahnen Kaprun und Sprecherin einer Vereinigung der Sommer-Bergbahnen. Nichtsdestotrotz liegt der Anteil der Sommerbergbahnen am Gesamtumsatz bei 15 Prozent.

Das Sommerangebot sei in der Vergangenheit laufend erweitert worden und hänge mit der Hitze in den Städten und Tallagen nicht unmittelbar zusammen. Zudem seien die Zahlen nur dann aussagekräftig, wenn man sie mit den laufenden Investitionen in Relation setze, räumte Hofer ein.

Frankfurt (APA/dpa) - Die Deutschen werden trotz mageren Zinsen immer vermögender - zumindest in der Summe. Auf den Rekordwert von 5.977 Milliarden Euro stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2018, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das waren gut 80 Milliarden Euro mehr als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.
 

Newsticker

Geldvermögen der Deutschen weiter gestiegen

Wien (APA) - Großbritannien wäre von einem Hard Brexit wirtschaftlich stärker negativ betroffen als die verbliebenen EU-27-Staaten. Zu diesem Ergebnis kommen der VWL-Professor Harald Oberhofer von der WU Wien und der VWL-Professor Michael Pfaffermayr von der Uni Innsbruck in einer Studie. Die Exporte Großbritanniens in die EU würden 2019 um 37 Prozent einbrechen, umgekehrt würde das minus 30 Prozent betragen.
 

Newsticker

Hard Brexit - Austro-Ökonomen sehen mehr Negativfolgen für UK als EU

Wien (APA) - Die NEOS bleiben dabei: Sie werden heute im Verfassungsausschuss die Verankerung des Staatsziels Wirtschaft nicht mittragen, sondern die Vertagung verlangen, betonte Parteichefin Beate Meinl-Reisinger Mittwoch in einer Pressekonferenz. Sie "erwartet" Verhandlungen zur UVP-Novelle über die Streichung der - per Abänderungsantrag angehängten - "NGO-Schikane".
 

Newsticker

Staatsziel Wirtschaft - NEOS lassen sich "nicht papierln"