Berenberg nimmt Schoeller-Bleckmann-Analyse mit "Sell" wieder auf

Ternitz (APA) - Die Wertpapierexperten der Berenberg Bank haben die Bewertung des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann (SBO) mit einer "Sell"-Empfehlung wieder aufgenommen. Das Kursziel sehen sie bei 45,00 Euro.

Obwohl der Aktienpreis seit Juni um 43 Prozent gesunken sei, glauben die Analysten, dass noch mehr Abwärtspotenzial vorhanden sei, heißt es in der Analyse. SBO sei ein Nischenunternehmen mit starken Margen, einem flexiblen Betrieb und hohen Marktanteilen, aber die Abhängigkeit von den Öl- und Gasbohrungsaktivitäten dürfte negative Effekte auf die Gewinne im Geschäftsjahr 2015 und darüber hinaus haben. Die Analysten erwarten daher negative Nachrichten aus dem Ölbohrsektor in den nächsten Monaten.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Berenberg-Analysten 3,17 Euro für 2014, sowie 3,44 bzw. 3,87 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,50 Euro für 2014, sowie 1,25 bzw. 1,36 Euro für 2015 bzw. 2016.

Am Freitag schlossen die SBO-Titel an der Wiener Börse mit plus 0,20 Prozent bei 55,84 Euro.

Analysierendes Institut Berenberg Bank

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte