Berenberg Bank senkt SBO-Kurziel von 45,00 auf 43,00 Euro

Ternitz (APA) - Die Analysten von Berenberg haben das Kursziel für die Aktien von Schoeller-Bleckmann (SBO) von 45,00 auf 43,00 Euro gesenkt. Die Verkaufsempfehlung für die Aktie des Ölfeldausrüsters wurde bei "Sell" bestätigt.

Die Analysten verweisen auf den positiven Ton aller Treffen. Investoren wüssten, dass SBO von der schlechten Marktstimmung belastet wird, anstatt von internen Faktoren. Die Analysten sehen den anhaltend schwachen Ölpreis als strukturellen Schaden, welcher SBO langfristig belasten könnte.

Die Experten erwarten für das laufende Geschäftsjahr 2015 des Ölfeldausrüsters einen Gewinn je Aktie von 2,80 und für das Folgejahr von 3,59 Euro sowie 3,91 Euro für 2017. Die Dividenden werden mit 1,25 (2015), 1,26 (2016) und 1,37 (2017) Euro je Aktie erwartet.

An der Wiener Börse notierten SBO am Montagvormittag mit einem Plus von 0,46 Prozent bei 60,63 Euro.

Analysierendes Institut Berenberg Bank

Wien/Washington (APA) - "Österreichische Unternehmen werden vom Hochschalten des amerikanischen Wirtschaftsmotors weiter profitieren", sagt der Wirtschaftsdelegierte in Los Angeles, Rudolf Thaler, voraus. Die US-Konjunktur ziehe gegen Ende 2017 stärker an als in den acht Jahren nach der Rezession und sorge für die längste wirtschaftliche Erholungsphase.
 

Newsticker

Handelsdelegierter: Austro-Firmen profitieren vom US-Wirtschaftsmotor

Straßburg (APA/AFP) - Im Streit über die Urheberrechte bei Online-Verwertung von Filmen und Fernsehserien hat das EU-Parlament der Filmindustrie den Rücken gestärkt. Das Plenum lehnte am Dienstag mit großer Mehrheit den Vorschlag der EU-Kommission ab, nach dem eine Lizenz für die Online-Ausstrahlung von Filmen oder Serien in Mediatheken von Rundfunkanstalten künftig im Regelfall für alle 28 EU-Staaten gelten sollte.
 

Newsticker

Online-Urheberrechte: EU-Parlament stellt sich hinter Filmindustrie

Wien/Washington (APA) - "Österreichische Unternehmen werden vom Hochschalten des amerikanischen Wirtschaftsmotors weiter profitieren", sagt der Wirtschaftsdelegierte in Los Angeles, Rudolf Thaler, voraus. Die US-Konjunktur ziehe gegen Ende 2017 stärker an als in den acht Jahren nach der Rezession und sorge für die längste wirtschaftliche Erholungsphase.
 

Newsticker

Handelsdelegierter: Austro-Firmen profitieren vom US-Wirtschaftsmotor