Berenberg Bank erhöht SBO-Kursziel von 43,00 auf 44,20 Euro

Die Wertpapierexperten der Berenberg Bank haben ihr Kursziel für die Aktien der Schoeller-Bleckmann Oilfield (SBO) im Anschluss an die Vorlage von Jahreszahlen von 43,00 Euro auf 44,20 Euro angehoben. Die Empfehlung blieb unverändert bei "Sell".

Nach dem Jahreszahlen des Ölfeldausrüsters am Freitag haben die Berenberg Bank-Experten kleine Anpassungen an ihren Schätzungen vorgenommen und gelangen so zu einem neuen Kursziel. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres sollten die Umsätze noch solide ausfallen. Dennoch hat das SBO-Management auch bestätigt, dass 2015 vor dem Hintergrund der rückläufigen Bohraktivität ein schwieriges Jahr werden wird, schreiben die Analysten.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Berenberg Bank-Analysten 2,77 Euro für 2015, sowie 3,54 Euro für das Folgejahr. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,00 Euro für 2015, sowie 1,24 Euro für 2016.

Am Freitag schlossen die SBO-Titel an der Wiener Börse mit minus 2,59 Prozent bei 57,57 Euro.

Wien (APA) - Auf die Kritik von Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl vom vergangenen Donnerstag, wonach die Vorstandsbezüge der im ATX notierten Unternehmen in Österreich "extrem zu hoch" seien, wirft das Wirtschaftsforum der Führungskräfte der AK-Präsidentin vor, eine "unnötige und nicht auf Fakten basierende Neiddebatte" zu schüren.
 

Newsticker

Wirtschaftsforum der Führungskräfte: AK schürt Neiddebatte

Wien/Wels (APA) - Die Sporthandelskette Intersport hat im per Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 das nach eigenen Angaben "erfolgreichste Jahr seiner Unternehmensgeschichte" hingelegt. Aufgrund zahlreicher Neueröffnungen und hoher Steigerungsraten in den Bereichen Ski, Rad sowie Outdoor stieg der Österreich-Umsatz um 14 Prozent auf 575 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Montag bekanntgab.
 

Newsticker

Intersport - Umsatzsprung dank Filialexpansion und hoher Nachfrage

Brüssel (APA/Reuters) - Italien hat nach Angaben von Wirtschaftsminister Giovanni Tria nicht die Absicht, den von der EU-Kommission zurückgewiesenen Entwurf für den Haushalt 2019 zu ändern. Der vorgelegte Etat sei "sehr maßvoll" expansiv, sagte Tria am Montag vor Journalisten in Brüssel zudem.
 

Newsticker

Tria: Italien wird seine Haushaltspläne nicht ändern