Berenberg Bank erhöht SBO-Kursziel von 43,00 auf 44,20 Euro

Die Wertpapierexperten der Berenberg Bank haben ihr Kursziel für die Aktien der Schoeller-Bleckmann Oilfield (SBO) im Anschluss an die Vorlage von Jahreszahlen von 43,00 Euro auf 44,20 Euro angehoben. Die Empfehlung blieb unverändert bei "Sell".

Nach dem Jahreszahlen des Ölfeldausrüsters am Freitag haben die Berenberg Bank-Experten kleine Anpassungen an ihren Schätzungen vorgenommen und gelangen so zu einem neuen Kursziel. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres sollten die Umsätze noch solide ausfallen. Dennoch hat das SBO-Management auch bestätigt, dass 2015 vor dem Hintergrund der rückläufigen Bohraktivität ein schwieriges Jahr werden wird, schreiben die Analysten.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Berenberg Bank-Analysten 2,77 Euro für 2015, sowie 3,54 Euro für das Folgejahr. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,00 Euro für 2015, sowie 1,24 Euro für 2016.

Am Freitag schlossen die SBO-Titel an der Wiener Börse mit minus 2,59 Prozent bei 57,57 Euro.

Wien (APA) - Die Bundesregierung will mehr Menschen in Beschäftigung bringen und hat dazu für heute zu einem Job-Gipfel geladen, erklärte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) nach dem Ministerrat. Zwar herrsche derzeit Hochkonjunktur, gleichzeitig seien die Betriebe aber auf der Suche nach Fachkräften. Die Mittel für Integration in ihrem Ressort werden von 10 auf 20 Mio. Euro aufgestockt.
 

Newsticker

Job-Gipfel - Schramböck will mehr Menschen in Beschäftigung bringen

Tuzla/Sarajevo (APA) - Ein chinesisches Baukonsortium, das 2014 den Zuschlag für den Bau eines neuen 450-Megawatt-Blocks des Kohlekraftwerkes in Tuzla im Wert von 1,5 Mrd. Konvertible Mark (761,61 Mio. Euro) erhielt, zieht sich aus dem Projekt zurück. Das berichtete am Mittwoch das Internetportal "Klix.ba" unter Berufung auf das Konsortium von Gezhouba Group (CGGC) und Guangdong Electric Power Design Institute (GEDI).
 

Newsticker

Chinesisches Konsortium steigt aus bosnischem Mega-Bauprojekt aus

KMU sind auf dem Stand von "Digitalen Neulingen"

Wirtschaft

KMU sind auf dem Stand von "Digitalen Neulingen"