Berenberg Bank senkt Kursziel für RBI

Wien (APA) - Die Wertpapierexperten der Berenberg Bank haben ihr Kursziel für die Aktien der Raiffeisen Bank International (RBI) von 17 auf 11 Euro reduziert. An der Einstufung "Hold" hielten die Analysten weiterhin fest.

Nach Ansicht der Experten würde die Verschlechterung des wirtschaftlichen Ausblicks für Russland die RBI belasten. Sie erwarten, dass Raiffeisen in den Geschäftsjahren 2015 und 2016 Verluste einfahren wird.

Beim Ergebnis je Aktie rechnen die Berenberg-Analysten mit einem Verlust von 2,4 Euro für 2014, im Folgejahr 2015 soll das Minus bei 0,7 Euro je Aktie liegen und 2016 wird ein Verlust von 0,2 Euro je Anteilsschein erwartet. Mit einer Dividendenausschüttung rechnen die Berenberg-Experten in den Geschäftsjahren 2014 bis 2016 nicht.

Am Freitag notierten die RBI-Titel im Frühhandel an der Wiener Börse mit einem Plus von 3,85 Prozent auf 11,74 Euro .

Analysierendes Institut Berenberg Bank

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte