Beratungsgesellschaft Deloitte wurde Opfer von Cyber-Angreifern

London (APA/dpa) - Das Beratungshaus Deloitte ist das Opfer eines ausgefeilten Cyberangriffs geworden. Vertrauliche E-Mails und Daten großer Kunden seien kompromittiert worden, heißt in einem Bericht des britischen "Guardian".

Deloitte bestätigte demnach einen Angriff, betonte aber, dass nur Daten von wenigen Kunden betroffen gewesen seien. Der Angriff soll dem Bericht zufolge bereits im März erfolgt sein. Unklar sei, ob die Angreifer möglicherweise bereits seit Oktober letzten Jahres Zugriff hatten.

Die Daten österreichischer Kunden waren vom Cyberangriff auf die britische Gesellschaft nicht betroffen, teilte Deloitte Österreich mit. Man speichere alle Daten in einem eigenen Rechenzentrum in Österreich, das nicht Ziel des Cyberangriffes gewesen sei.

Deloitte habe unmittelbar nach Entdeckung eine intensive und gründliche Überprüfung eingeleitet, sagte ein Sprecher der Zeitung. Dazu habe man auch externe Sicherheitsexperten eingeschaltet. Es sei gelungen, genau zu analysieren, welche Daten in Gefahr gewesen seien. Zudem habe das Unternehmen Kontakt mit den wenigen betroffenen Kunden aufgenommen sowie Regierungsbehörden informiert.

Deloitte gehört zu den weltweit größten Gesellschaften für Wirtschaftsprüfung und Strategieberatung. Zu den Kunden zählen Unternehmen etwa aus Pharmaindustrie, Medienbranche, Regierungsagenturen sowie Banken.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …