conwert beauftragt Berater für Übernahmeangebot der Deutsche Wohnen

Die börsenotierte conwert Immobilien Invest SE hat Montagfrüh bekannt gegeben, dass der Verwaltungsrat für das angekündigte Übernahmeangebot der Deutsche Wohnen AG ein Beraterteam beauftragt hat. J.P. Morgan werde als Finanzberater agieren und den Verwaltungsrat bei der Evaluierung des angekündigten Übernahmeangebots an die Aktionäre unterstützen, heißt es in einer Ad hoc-Mitteilung.

Die Anwaltskanzlei Binder Grösswang werde conwert als Rechtsberater zur Seite stehen. BDO Austria werde conwert als Sachverständiger gemäß Übernahmegesetz im Übernahmeverfahren begleiten. "Der Verwaltungsrat wird genau evaluieren, ob die durch Deutsche Wohnen AG angebotene Gegenleistung und der sonstige Inhalt des Angebots den Interessen der Aktionäre von conwert angemessen Rechnung tragen und welche Auswirkungen das Angebot, im Lichte der strategischen Planung der Deutsche Wohnen AG, auf conwert voraussichtlich haben wird."

Auch die conwert-Tochtergesellschaft Eco Business-Immobilien AG rüstet sich mit einem Beraterteam im Hinblick auf das angekündigte Übernahmeangebot der Deutsche Wohnen AG. Baker & McKenzie werde Eco als Rechtsberater zur Seite stehen. PwC werde ECO als Sachverständiger gemäß Übernahmegesetz im Übernahmeverfahren begleiten. Vorstand und Aufsichtsrat werden nach Veröffentlichung der Angebotsunterlage genau evaluieren, ob die von der Deutsche Wohnen AG angebotene Gegenleistung und der sonstige Inhalt des Angebots den Interessen der Minderheitsaktionäre der Eco angemessen Rechnung tragen, so die Eco in einer Ad hoc-Mitteilung Montagfrüh.

Wien/Lissabon (APA) - Noch heuer könnte es auf EU-Ebene eine Grundlage für die Besteuerung digitaler Betriebsstätten - und damit international tätiger Konzerne wie Amazon ohne Sitz in allen Ländern - geben, ist Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) nach seinem Gespräch mit Eurogruppen-Vorsitzenden Mario Centeno zuversichtlich. In dieser Frage sei man auf einer Linie. Die EU-Kommission arbeite an einer Definition.
 

Newsticker

Löger hofft noch heuer auf EU-Bestimmung zu digitaler Betriebsstätte

Cupertino (Kalifornien) (APA/dpa) - Im französischen Rechtsstreit um Demonstrationen in Läden des US-Technologiekonzerns Apple haben sich Globalisierungsgegner des Netzwerkes Attac nach eigener Einschätzung durchgesetzt. Ein Gericht in Paris wies am Freitag das Ansinnen des US-Konzerns ab, Attac-Mitgliedern unter einer Strafandrohung von 150.000 Euro Aktionen in den französischen Geschäften zu verbieten.
 

Newsticker

Kein Hausverbot für Globalisierungsgegner in Apple-Läden

Moskau (APA/dpa) - Der russische Milliardär Oleg Deripaska (50) gibt die Führung beim Aluminiumhersteller Rusal und dessen Mutter En+ ab. Hintergrund ist ein Machtkampf um den wichtigen Konzern Norilsk Nickel. Rusal kündigte am Freitag bei der Vorlage des Jahresberichts 2017 an, das Unternehmen wolle mit der Holding Interros des Oligarchen Wladimir Potanin um die Kontrolle über den Nickelproduzenten streiten.
 

Newsticker

Oligarch Deripaska gibt Führung beim Aluminiumriesen Rusal ab