Benkos Option auf 11,65 Prozent s-Immo-Aktien läuft erst ab Juli

Wien (APA) - Die seit Ende Dezember bekannte Option des Tiroler Immo-Milliardärs Rene Benko bzw. seiner Signa Holding auf den Erwerb von weiteren 11,65 Prozent an der börsennotierten s Immo AG beginnt erst am 1. Juli 2018 zu laufen. Dies geht aus einer Mitteilung gemäß Börsegesetz von Dienstagnachmittag hervor.

Bisher war als Beginn der - unverändert bis 15. Dezember 2019 laufenden - Option der 15. Jänner 2018 genannt worden. Ende Dezember war bekannt geworden, dass der Geschäftsmann Ronny Pecik, finanziert von einer Gesellschaft Benkos, 10,21 Prozent an der s Immo von der Erste Group erworben hatte. Weiters vereinbarte Benkos Signa eine Option mit Pecik über den Erwerb weiterer 11,65 Prozent. In Summe könnte Benko somit auf 21,86 Prozent kommen.

Zu Spekulationen in jüngster Zeit, Benko bzw. seine Signa könnten bei der s Immo die Sperrminorität oder mehr anpeilen, hatte die Signa Holding vorigen Freitag erklärt, nicht an einer kontrollierenden Beteiligung von über 30 Prozent an der s Immo interessiert zu sein. Derzeit halte man keine Aktien an der s Immo - und ob die Signa Holding GmbH ihre seit Dezember bekannte Option auf den Erwerb von 21,86 Prozent an der s Immo ausüben werde, sei offen.

Ebenso sei offen, ob Signa Aktien an der s Immo erwirbt, hieß es seitens der Signa am Freitag. Es sei "nicht beabsichtigt", unter Berücksichtigung der bereits gemeldeten Optionen von 21,86 Prozent, Aktien an der s Immo zu erwerben, durch die eine Beteiligung von mehr als 30 Prozent im Sinne des § 22 Übernahmegesetz überschritten würde.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte