Bene vor Eigentümerwechsel - Grossnigg: Ohne Investor Konkurs

Am 8. Juni entscheiden die Aktionäre des Büromöbelherstellers Bene in einer zukunftsweisenden Hauptversammlung über das Schicksal des niederösterreichischen Unternehmens. Neo-Eigentümer Erhard Grossnigg findet erstmals klare Worte: "Wenn es die Zustimmung der Aktionäre im Juni nicht gibt, geht Bene in Konkurs. Das ist schlicht und einfach der Fall", sagte der Sanierer der "Kleinen Zeitung".

Grossnigg will Bene gemeinsam mit Ex-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein übernehmen, dafür ist jedoch das Okay der Aktionäre nötig. Deren Freude hält sich allerdings in Grenzen, zumal ihnen kein gutes Angebot winkt. "Das ist auch verständlich, wenn jemand einmal drei, vier, fünf oder sechs Euro je Aktie gezahlt hat. Andererseits weiß jeder, dass er mit Aktien ein Risiko hat", räumte Grossnigg ein. Die neuen Eigentümer bieten eine Abfindung von sechs bis acht Cent je Aktie. Derzeit ist das Bene-Papier an der Wiener Börse 19 Cent wert.

Dass die Sanierung nicht ohne Einschnitte über die Bühne gehen wird, machte Grossnigg ebenfalls klar. "Es werden nach wie vor im laufenden Geschäft Verluste gemacht", so der Sanierer zur "Kronen Zeitung". Bis 2016 könnte die Firma nach seiner Ansicht gesunden. "Dafür bedarf es aber massiver Maßnahmen. Wir müssten über das ganze Unternehmen 200 Leute kündigen, viel Komplexität herausnehmen. Im Export würden wir uns auf ein paar Länder konzentrieren, auf Deutschland, Belgien, England, Russland, Skandinavien", sagte er laut "Kleiner Zeitung".

Eine Zusammenführung von Bene mit dem ebenfalls zum Firmenimperium von Grossnigg zählenden Büromöbelhersteller Neudoerfler ist wohl nicht angedacht. "Die Überlegung wäre, in einem zweiten Schritt vorbehaltlich der Zustimmung der Behörden, dass Bene unter dieselbe Holding kommt wie Neudoerfler. Im Sinne der Chancengleichheit. Es soll keinen Gewinner oder Verlierer geben. Eine Holding, die jeweils zur Hälfte Martin Bartenstein und mir gehört."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte