Ben Affleck und Matt Damon produzieren Film über FIFA-Skandale

Ben Affleck und Matt Damon nehmen sich den Korruptionsskandalen um die FIFA an: Als Produzenten wollen sie die Geschichte von Chuck Blazer, Ex-US-Verbandschef und FBI-Kronzeuge, auf die Leinwand bringen. Wie der "Hollywood Reporter" berichtet, hat sich Warner Bros. nach einem mehrtägigen Bieterkrieg die Rechte an "Houses of Deceit", dem Buch des Investigativjournalisten Ken Bensinger, gesichert.

Das demnächst erscheinende Buch dreht sich demnach um den Aufstieg Blazers in das FIFA-Exekutivkomitee und die Rolle, die ihm als Kronzeuge im größten Sport-Korruptionsskandal aller Zeiten zukommt. Blazer hatte als erster ehemaliger FIFA-Funktionär in seiner 2013 erfolgten, erst kürzlich veröffentlichten Aussage vor einem ordentlichen US-Gericht Korruption und Bestechung vor WM-Vergaben vollumfänglich zugegeben.

Gavin O'Connor, der kürzlich den Thriller "The Accountant" mit Ben Affleck abdrehte, soll die Regie übernehmen. Anthony Tambakis, der zuvor das Drehbuch für O'Connors Sportler-Drama "Warrior" (2011) schrieb, adaptiert "Houses of Deceit" für die Leinwand. Affleck und Damon, die gemeinsam mit "Good Will Hunting" ihren Durchbruch feierten und 1998 einen Drehbuch-Oscar einheimsten, sind mit ihrer Warner Bros. zugehörigen Produktionsfirma Pearl Street Films an Bord.

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

13 Coaching-Mythen

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft