Beliebteste E-Autos der Österreicher zum Teil nicht allzu teuer

Wien (APA) - Langsam aber stetig steigt die Zahl an Elektroautos in Österreich. Voriges Jahr waren immerhin 1,5 Prozent der Neuanmeldungen "elektrisch". Eine aktuelle Auswertung von AutoScout24 für Österreich zeigt nun die zehn beliebtesten Modelle. Für die muss man zum Teil auch gar nicht so tief in die Tasche greifen.

Erster in den Top10 - ermittelt auf Basis von Seitenaufrufen und Kontaktaufnahmen von April bis Juni 2018 - wurde auch das teuerste Auto in den Top10: der BMW i3 mit 300 km Reichweite um durchschnittlich 35.000 Euro. Dahinter folgt der kleine Renault Twizy um durchschnittlich gut 6.500 Euro mit 80 km Reichweite. Dritter ist der Kia Soul, der im Durchschnitt um 28.500 Euro/250 km zu haben ist.

Auf den Plätzen bis 10 folgen der Smart forTwo (14.300 Euro), Peugeot iOn (12.200), Volkswagen up! (19.800), Citroen C-Zero (13.600), Renault ZOE (15.700), Mitsubishi I-MiEV (12.950) und der Nissan Leaf (26.000).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte