Beiersdorf steigerte 2015 Gewinn kräftig

Hamburg - Beiersdorf hat dank guter Geschäfte mit Marken wie Nivea und Eucerin im vergangenen Jahr ein kräftiges Gewinnplus verbucht. Der auf die Anteilseigner entfallende Überschuss kletterte im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Viertel auf 660 Mio. Euro, teilte der Konzern am Mittwoch in Hamburg mit. 2014 hatten auch Wertberichtigungen in China das Ergebnis geschmälert.

Die Aktionäre sollen dennoch nur eine stabile Dividende von 70 Cent je Aktie erhalten. Auf diesem Niveau verharrt die Gewinnausschüttung seit 2009. Einige Analysten hatten mit einer leichten Erhöhung gerechnet.

Der Umsatz verbesserte sich 2015 um 6,4 Prozent auf 6,7 Mrd. Euro. Aus eigener Kraft wuchs Beiersdorf dabei um 3 Prozent. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebit) legte um 12 Prozent auf 962 Mio. Euro zu. Im laufenden Jahr will der Konzern den Umsatz aus eigener Kraft um 3 bis 4 Prozent steigern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro