Bei Spielwaren geht Trend zur Natur

Nürnberg (APA/dpa) - Bei Spielwaren zeichnet sich für das kommende Jahr ein Trend zur Natur ab. Branchenkenner rechnen mit einem wachsenden Interesse an Spielzeug, mit dem man "Kindern wieder die Natur näher bringen und sie dazu animieren kann, sie besser kennenzulernen und zu erforschen", teilte der Veranstalter der Nürnberger Spielwarenmesse am Dienstag bei der Veröffentlichung der Spielwarentrends für 2018 mit.

Dazu zählten neben Lupen und Ferngläsern, mit denen die Kinder auf Entdeckungstour gehen könnten, auch Pflanzensets.

Eine wachsende Rolle werden nach Einschätzung eines sogenannten Trendkomitees auch Produkte spielen, die auf den Teamgeist von Kids setzen. Die dabei gestellten Aufgaben könnten nur in der Gruppe gelöst werden. "Hier muss viel miteinander gesprochen, sich mit der Meinung anderer auseinandergesetzt werden", betonten die Fachleute in einer Mitteilung. Beim dritten für 2018 ausgemachten Trend geht es hingegen ausschließlich um Spaß. Im Vordergrund dürfte dabei Spielzeug stehen, bei dem sich alles um die "Freude am Spiel" drehe.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte